Mitarbeiterinnen von Hilfsorganisation verlassen Marokko nach Morddrohung

Hass im Netz : Drei Belgierinnen verlassen Marokko nach Morddrohung

Nach einer mutmaßlichen Morddrohung gegen drei belgische Besucherinnen in Marokko ist dort eine Diskussion über knappe Bekleidung entbrannt. Ein Grundschullehrer soll im Internet erklärt haben, die jungen Frauen müssten wegen ihrer unangemessenen Bekleidung „geköpft“ werden.

Laut Polizei wurde der 26-Jährige festgenommen und muss sich nun wegen Anstiftung zu Terrorakten verantworten.

Die drei Frauen waren mit einer gemeinnützigen belgischen Organisation im Süden des Landes zu Gast, die dort unter anderem den Bau von Schulen und Straßen unterstützt. Die Organisation erklärte, die Frauen seien vorzeitig abgereist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung