Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:03 Uhr

Urteil in bizarrem Prozess: Bild stammt nicht von Peter Doig

Chicago. Ein merkwürdiger Prozess: Ein Mann behauptet, er besitze ein Gemälde des Künstlers Peter Doig. Als der sagt, dass das Bild nicht von ihm stamme, wird er auf Schadenersatz über sieben Millionen Dollar verklagt. Agentur

Der Maler Peter Doig (57) hat in einem skurrilen Kunst-Prozess um ein angeblich von ihm stammendes Bild Recht bekommen. Das rund 40 Jahre alte Landschaftsgemälde stamme nicht von Doig, urteilte Richter Gary Feinerman US-Medien zufolge gestern in Chicago nach sieben Verhandlungstagen. "Peter Doig kann nicht der Urheber dieses Werkes gewesen sein." Ähnlichkeiten zwischen dem Bild und Gemälden von Doig seien "purer Zufall". Geklagt hatte ein früherer Gefängnisaufseher aus Kanada, der das Bild in den 70er Jahren gekauft hatte - angeblich von Doig in einem Gefängnis. Der Maler gab jedoch an, nie dort gewesen zu sein. Daraufhin verklagte der frühere Aufseher Doig auf sieben Millionen Dollar Schadenersatz, weil er das Bild nun nicht mehr teuer verkaufen konnte.

Die Gemälde des in Großbritannien geborenen Doig haben in der Vergangenheit teils zweistellige Millionenbeträge eingebracht. Doig lehrt an der Kunstakademie Düsseldorf und lebt hauptsächlich in Trinidad und New York.

Sein Mandant sei enttäuscht und denke jetzt darüber nach, in Revision zu gehen, sagte Anwalt William Zieske. "Ich glaube immer noch, dass das Gemälde authentisch sein könnte." Doig, der per Telefon in den Gerichtssaal zugeschaltet war, zeigte sich dagegen erleichtert - und erbost. "Meiner Meinung nach sollte ein lebender Künstler derjenige sein, der ja oder nein sagt, und nicht gezwungen werden, 40 Jahre in der Zeit zurückzugehen. Es war mühsam, das alles zusammenzusuchen."