| 20:31 Uhr

Literatur
Günter Kunert findet eigenen Roman zufällig in einer Truhe

Göttingen. (dpa) Fast 45 Jahre schlummerte ein Manuskript von Günter Kunert vergessen in seinem Archiv, zu seinem 90. Geburtstag wird der Roman veröffentlicht. Der Text sei so frech, brisant und politisch gewesen, dass der damals noch in der DDR lebende Autor ihn keinem Verlag vorgelegt habe, teilte der Göttinger Wallstein Verlag mit.

Das in der DDR „absolut undruckbare“ Manuskript habe der 89-Jährige kürzlich zufällig in einer Truhe entdeckt.


„Die zweite Frau“ soll im Februar erscheinen, am 6. März feiert der in Berlin geborene Erzähler und Zeichner seinen 90. Geburtstag. Kunert, in jungen Jahren überzeugter Sozialist, war 1979 in die Bundesrepublik übergesiedelt und lebt seither in Itzehoe. Er ist eher für seine Gedichte und kurzen Prosatexte bekannt. Im Mittelpunkt des wiederentdeckten Romans steht ein Mann, der zum 40. Geburtstag seiner Frau verzweifelt ein Geschenk sucht.