Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:07 Uhr

Jesus hat Sanftmut und Güte vorgelebt

PapstJesus hat Sanftmut und Güte vorgelebt Zum Leserbrief "Im Chor der Kritiker sind auch Geistliche" von Marga Jung (28. April) Jesus von Nazareth selbst begegnete den Menschen ganz anders

PapstJesus hat Sanftmut und Güte vorgelebt Zum Leserbrief "Im Chor der Kritiker sind auch Geistliche" von Marga Jung (28. April) Jesus von Nazareth selbst begegnete den Menschen ganz anders. Welcher Teufel hat Frau Marga Jung aus Bilsdorf denn geritten, sich derart abfällig über Pfarrer Wendling zu äußern? Auch als Geistlicher ist es sein gutes Recht, seine vom Papst abweichende Meinung bei der Frage der Kondom-Benutzung zur Aids-Vorbeugung in Form eines Leserbriefs zu unterstreichen. Pfarrer Wendling Neid und Missgunst anzudichten, ist einfach absurd. Frau Jung sollte sich einmal ins Gedächtnis rufen, wie Jesus von Nazareth den Menschen begegnet ist: Mit Sanftmut und Güte. Diese Tugenden vermisse ich in der Leserzuschrift von Frau Marga Jung leider schmerzlich. Karin Klein, Dillingen Kultur Von der Choreographie hat nicht viel BestandZum Artikel "Donlon vertändelt das Stück" (SZ vom 20. April) und zu anderem Ballett-Beiträgen Wird Jochen Schmidt Sprunghaftigkeit bescheinigt, nur weil er nicht auf der Linie der Redaktion schwimmt? Donlons Arbeit steht und fällt mit den Tänzern, die sie gerade in ihrer Compagnie hat. Deren Qualität wechselt. Und daraus resultieren die unterschiedlichen Leistungsstandards bei eher mäßig choreographischem Talent der Saarbrücker Ballett-Chefin. Aber anscheinend hat die SZ Bedarf, Rechenschaft ob ihrer regelmäßigen Jubelpresse zu Donlons Produktionen abzulegen. Bei "Schwanensee" wurde die Chance vertan, die Frage zu stellen, was von Bewegung, Tanz und Choregraphie bleibt, wenn man die hübschen Bühnenbilder beiseiteschiebt: definitiv zu wenig. Rudolf Altmeyer, Völklingen