Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Großraum-Klima

Bei Unstimmigkeiten im Großraumbüro ging es früher oft um offene oder geschlossene Fenster. Wie vorsintflutlich! Wer im modernen Büro etwas auf sich hält, streitet um die Klimaanlage.



Die einen halten das, was da rauskommt, für Frischluft. Und ihr Schwitzen führen sie nicht auf Fettpolster oder zu warme Kleidung zurück, sondern auf eine von der feindlichen Natur erfundene Jahreszeit, die es unter größtmöglichem Energieverbrauch zu bekämpfen gilt. Soll die Natur doch sehen, was sie davon hat! Die anderen sehen in der Klimaanlage die Schlitze des Bösen. Denn daraus kommen Keime und Zugluft, die größten Feinde des Menschen. Und so heißt es dann mit vorwurfsvollem Hüsteln: "Klimaanlage aus, oder ich bin morgen krank." Das einzige, was da noch zuverlässig abkühlt, ist das Arbeitsklima. Vermutlich drohen die Klimaanlagen-Freunde beim Einschalten bald mit dem Filmgangster-Satz: "Ich puste dir das Gehirn weg." Dabei ist überhaupt nicht geklärt, ob das Hirn im Büro überhaupt eingeschaltet werden darf.