Commerzbank streicht 2200 Stellen

Commerzbank streicht 2200 Stellen

Commerzbank streicht 2200 StellenFrankfurt. Bei der Zusammenlegung der Zentralen von Commerzbank und Dresdner Bank am Standort Frankfurt werden etwa 2200 Vollzeitstellen abgebaut

Commerzbank streicht 2200 StellenFrankfurt. Bei der Zusammenlegung der Zentralen von Commerzbank und Dresdner Bank am Standort Frankfurt werden etwa 2200 Vollzeitstellen abgebaut. Das teilte die Commerzbank gestern nach der Einigung von Management und Arbeitnehmervertretern über die Integration der Zentralen von Commerzbank, Dresdner Bank und Dresdner Kleinwort Investmentbank mit. Umgesetzt werden soll die neuen Organisationsstruktur ab dem vierten Quartal 2009. dpaEU zieht Stromfressern den Stecker rausBrüssel. Nach den Glühbirnen will die EU nun auch große Stromfresser aus Wohnzimmer und Küche verbannen. Dazu sollen Etiketten zum Stromverbrauch der Geräte eingeführt werden, wie ein Sprecher der Kommission gestern in Brüssel ankündigte. Besonders sparsame Geräte sollen dadurch schneller Käufer finden. dpaKirch scheitert mit Klage gegen Deutsche BankMünchen. Der Münchner Medienunternehmer Leo Kirch hat im milliardenschweren Schadenersatzstreit mit der Deutschen Bank eine Niederlage erlitten. Das Landgericht München I wies gestern in einem Zivilprozess eine Klage von 17 früheren Firmen des Kirch-Konzerns (KGL Pool) aus formalen Gründen ab. Richterin Brigitte Pecher begründete dies damit, dass zwischen KGL Pool und der Bank keine Vertragsbeziehungen bestanden hätten. ddpItN Nanovation holt sich SaniererSaarbrücken. Das Saarbrücker Nanotechnologie-Unternehmen ItN Nanovation bekommt zum 1. Mai einen neuen Vorstandschef. Der 48 Jahre alte Lutz Bungeroth soll das Unternehmen sanieren. Er habe darin Erfahrung, teilte ItN Nanovation gestern mit. Ralph Nonninger, der seit Ende 2008 allein die Gesellschaft leitet, werde sich innerhalb des Vorstands wieder auf die Bereiche Forschung und Entwicklung konzentrieren. ItN Nanovation schreibt seit langem rote Zahlen und hatte Ende Februar den Abbau von 20 bis 30 Stellen angekündigt. redLuxemburger Unternehmen laden einLuxemburg. Aus Anlass des Welttags zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April organisiert die Vereinigung der Luxemburgischen Unternehmen mit ihren Partnern Workshops und Veranstaltungen. Die Ergebnisse werden am gleichen Tag im Rahmen einer Konferenz bei der IFSB (Institut de Formation Sectoriel du Bâtiment) in Bettemburg präsentiert. redAnmeldung und Informationen unter www.uel.lu.