| 21:01 Uhr

Arbeitsmarkt
Arbeitslosigkeit an der Saar sinkt deutlich

Prägend für den aktuellen Rückgang der Arbeitslosenzahl im Saarland ist nach Angaben der Agentur für Arbeit das Ende der Sommer- und zum Teil der Betriebsferien gewesen.
Prägend für den aktuellen Rückgang der Arbeitslosenzahl im Saarland ist nach Angaben der Agentur für Arbeit das Ende der Sommer- und zum Teil der Betriebsferien gewesen. FOTO: dpa / Larissa Schwedes
Saarbrücken/Nürnberg. Im Saarland gibt es so wenige Jobsucher wie seit 1981 nicht mehr in einem August. Bundesweit nimmt die Zahl der Menschen ohne Arbeit leicht zu. Von tau/dpa

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Saarland nach der Sommerpause wieder gesunken. Nach Angaben der Agentur für Arbeit Saarland waren im August 32 300 Menschen arbeitslos gemeldet. Dabei handelt es sich um den geringsten Wert in einem August seit 1981. Im Vergleich zu Juli fiel die Zahl der Erwerbslosen an der Saar um 2,2 Prozent. Gegenüber August 2017 gab es einen deutlichen Rückgang um neun Prozent. Die Arbeitslosenquote verringerte sich von 6,2 Prozent im Juli auf 6,1 Prozent im August. Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 6,8 Prozent.


Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland in Saarbrücken, bezeichnet die Entwicklung auf dem saarländischen Arbeitsmarkt als „sehr gut“. Mit dem jetzigen Rückgang der Arbeitslosenzahl habe die Agentur für Arbeit gerechnet, sagt Schulz. Prägend für den aktuellen Rückgang sei das Ende der Sommer- und zum Teil der Betriebsferien gewesen. Vor allem junge und gut ausgebildete Menschen profitierten von dem derzeit besonders hohen Fachkräftebedarf der Firmen.

Werden auch Menschen in Unterbeschäftigung berücksichtigt – das bedeutet: alle, die derzeit Förderprogramme der Arbeitsagenturen und Jobcenter absolvieren – lag die Zahl der Arbeitslosen im August bei 48 500 Personen. Das waren 4100 weniger als im Vorjahr.



Im August waren im Saarland 9500 offene Stellen gemeldet, damit ergab sich gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg von 9,9 Prozent. Die überwiegende Zahl dieser Jobs wurde in der Zeitarbeit (2720 Stellen), im Handel (1250), im Gesundheits- und Sozialwesen (1010), in der Industrie (880) und im Baugewerbe (740) angeboten.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag an der Saar zuletzt bei 389 300 Menschen – ein Plus von 1,3 Prozent gegenüber 2017. Die aktuellsten Daten dazu stammen aus dem Juni. Für mehr Beschäftigung sorgten vor allem die Industrie, der Handel, die freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie die Zeitarbeit.

Auch zum saarländischen Ausbildungsmarkt legte die Regionaldirektion neueste Zahlen vor. Demnach sind derzeit noch 900 junge Frauen und Männer im Saarland auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Zugleich gibt es 1800 unbesetzte Ausbildungsstellen.

Bundesweit gab es derweil einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Menschen ohne Job nahm im August um 26 000 auf 2,351 Millionen zu, teilt die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mit. Das sei jedoch der niedrigste Wert für diesen Monat seit 1991. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Jobsucher um 194 000. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 5,2 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig, die Arbeitslosigkeit hat im August erwartungsgemäß leicht zugenommen“, sagt BA-Chef Detlef Scheele. Die Zunahme sei allein jahreszeitlich bedingt und etwas schwächer ausgefallen als erwartet. Rechnet man die jahreszeitlichen Einflüsse heraus, lag die Arbeitslosenzahl bei 2,33 Millionen. Demnach waren zuletzt etwa 8000 Männer und Frauen weniger ohne Job als im Juli.

Mit der Zahl der Jobsucher, die Förderprogramme absolvieren, gab es in Deutschland zuletzt 3,236 Millionen Menschen ohne Arbeit. Laut BA sank die Zahl saisonbereinigt aber im Vergleich zum Vormonat um 18 000.