| 20:19 Uhr

Bankenfusion
Eine riesengroße Illusion

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Eine Großbank und noch eine Großbank ergeben zusammen eine Riesen-Bank. Man will nicht hoffen, dass die Bundesregierung so simpel rechnet und deshalb auf eine Fusion der Deutschen Bank mit der Commerzbank drängt. Von Volker Meyer zu Tittingdorf
Volker Meyer zu Tittingdorf

Man kann nur hoffen, dass an all den Gerüchten nichts dran ist. Denn der Traum von einem neuen deutschen Banken-Riesen, der im Konzert der weltgrößten Finanz-Giganten mitspielt, dürfte sich als Mega-Illusion erweisen. Beide Banken kämpfen weiterhin mit den Folgen der Finanzkrise und haben genug damit zu tun, sich in Deutschland und international mit stark veränderten Geschäftsmodellen zu behaupten. Eine Fusion hätte riskante Folgen: Der neue Finanz-Riese wäre über Jahre mit sich selbst beschäftigt, statt offensiv auf sich rasant verändernden Märkten um Geschäftserfolg zu ringen. Und die von Konzernumbau und Personalabbau geplagten Belegschaften müssten neue, noch größere Einschnitte verkraften. Bei der Fusion droht am Ende folgende Rechnung: Großbank plus Großbank ergibt eine Pleitebank.