Saarland präsentiert sich als nachhaltiges Reiseziel

Tourismus-Messe ITB : Saarland präsentiert sich in Berlin als nachhaltiges Reiseziel

Das Saarland will sich künftig als nachhaltiges Tourismusziel vermarkten.

„Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein echtes Qualitätsmerkmal für ein Zielgebiet“, sagte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) am Freitag auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin beim traditionellen „Tag des Saarlandes“ auf dem 200 Quadratmeter großen Saarland-Stand.

Das Saarland hatte im Oktober vergangenen Jahres als erstes Bundesland die Nachhaltigkeitszertifizierung „TourCert“ erhalten. Dies sei ein Ansporn. Denn diese Auszeichnung müsse intensiv mit Leben erfüllt werden, sagte Rehlinger. Dazu soll die Einbindung möglichst vieler Akteure entlang der Leistungskette für ein einheitliches Qualitätsniveau sorgen. Die rund 120 Naturschutzgebiete im Saarland, der mit Rheinland-Pfalz gemeinsame Naturpark Saar-Hunsrück, die Biosphärenregion und der Saargau „sind zusammen ein großes Pfund, mit dem wir wuchern können“, sagte Rehlinger.

Bei jeder ITB ist als Aussteller auch das Völklinger Weltkulturerbe dabei. Dort hatte Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig seinen letzten Auftritt am Saar-Stand. Grewenig geht Ende Juni nach rund 20 Jahren als Chef in den Ruhestand. „Das Welterbe ist ein Anschieber für den Saar-Tourismus“, sagte Rehlinger. Grewenig appellierte an die Politik und seinen Nachfolger oder seiner Nachfolgerin, das Erreichte zu halten und auszubauen: „Industriekultur ist eine der wichtigsten, großen Chancen für den Tourismus im Land.“

Im vergangenen Jahr hatte der Saarland-Tourismus wieder zugelegt. Knapp 3,16 Millionen Übernachtungen zählte das Wirtschaftsministerium – ein Plus von 2,3 Prozent gegenüber 2017. Die Zahl der Gäste erhöhte sich demnach um 0,8 Prozent auf 1,07 Millionen Reisende.