1. Leben
  2. Motor

Auch kompakte Mercedes-Modelle mit Allradantrieb

Auch kompakte Mercedes-Modelle mit Allradantrieb

(gj) Autos mit Allradantrieb spielen ihre Vorzüge nicht nur auf Schnee aus. Auch Nässe, lockerer Untergrund oder schlammige Wege fordern viel vom Fahrzeug und seinem Lenker, sodass die Verteilung der Kräfte auf alle vier Räder mitunter hilfreich und ein wesentliches Sicherheitsplus ist.



Mercedes bietet eine enorme Auswahl an Fahrzeugen mit dem Allradantrieb 4Matic an: insgesamt 60 Modelle in 13 Baureihen. Seit Kurzem rüstet der Hersteller auch seine Kompaktfahrzeuge mit der hauseigenen 4Matic aus. Grundsätzlich sind die Mercedes-Allrader mit einem Automatikgetriebe ausgestattet. A- und B-Klasse sowie das viertürige Coupé CLA, das auf der A-Klasse basiert, haben das siebenstufige automatisierte Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT an Bord. Solange es die Fahr- und Straßenverhältnisse erlauben, sind die Kompaktmodelle mit Frontantrieb unterwegs. Bei Schlupf leitet die 4Matic die Antriebskräfte blitzschnell Richtung Hinterachse weiter. Der Fahrer merkt von all dem nichts, für ihn ist wichtig, dass sein Wagen auf Kurs bleibt.

Der günstigste Allrad-Mercedes ist der 184 PS/135 kW starke B 220 4Matic, der einen Normverbrauch von 6,5 Litern Benzin hat. Der Wagen kostet ab 33 230 Euro. Ebenfalls auf allen Vieren kommt der 211 PS/155 kW starke A 250 4Matic mit einem Basispreis von 36 057 Euro daher. Sein Normverbrauch liegt bei 6,5 Litern Benzin; das sind 0,6 Liter mehr als beim A 250 mit reinem Frontantrieb.

Der Einstieg in die allradgetriebene CLA-Klasse ist mit dem CLA 250 4Matic möglich. Das Coupé kostet ab 40 877 Euro und hat einen Normverbrauch von 6,4 Litern Super. Gegenüber den Modellen mit Frontantrieb kosten die 4Matic-Versionen jeweils 2200 Euro mehr.