Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Eher neue Eiszeit als Klima-Erwärmung

WetterEher neue Eiszeit als Klima-ErwärmungZum Artikel "Neuer Wärmerekord im April" (2./3. Mai) und zu weiteren SZ-Beiträgen Auf der SZ-Titelseite würden besser Hägar oder Witze stehen, nicht so ein Mist: April so warm wie noch nie

WetterEher neue Eiszeit als Klima-ErwärmungZum Artikel "Neuer Wärmerekord im April" (2./3. Mai) und zu weiteren SZ-Beiträgen Auf der SZ-Titelseite würden besser Hägar oder Witze stehen, nicht so ein Mist: April so warm wie noch nie. Wissen die Nachrichten-Macher nicht, was für ein Wetter wir seit November hatten? Ich gehe seit über 20 Jahren joggen, fünf Mal die Woche. Es war bis März nur eiskalt. Jetzt haben wir im April und Mai mal ein paar schöne Tage gehabt, und schon geht die Welt unter. Wer diesen Artikel auf die erste Seite durchgesetzt hat, sollte in Rente geschickt werden. Ich lese die SZ seit 25 Jahren gerne, sie ist eine gute Zeitung, doch solchen Wetter-Schwachsinn kann ich nicht nachvollziehen. Die letzten Monate sah es eher nach Eiszeit als nach Klimaerwärmung aus. Armin Lang, Riegelsberg HerrensohrAbnormal war nur der Journalisten-AndrangZu "Gottlose Geschichten aus der Petrusstraße" und zu Leserbriefen (16./17. Mai) In Herrensohr wollen die Menschen nichts mehr wissen vom terrorverdächtigen Daniel Schneider und leben ihren Alltag: So hätte die SZ gut und gerne schreiben können. Und alles wäre gesagt gewesen. Doch eine billige Story, niveaulos, oberflächlich, unnötig, diffamiert einen ganzen Ortsteil mit seiner Bevölkerung. Einem Ortsteil wurde ein Stempel aufgedrückt. Auch die Menschen in Burbach oder auf der Folsterhöhe wissen ein Lied davon zu singen. Herrensohr war in der Normalität und braucht keinen Weg dahin zurück. Abnormal waren an den Tagen nach der Verhaftung des Terrorverdächtigen nur Journalisten, die wie Geier einfielen. Auf sie können wir verzichten. Horst Stöhr, Herrensohr