Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Die frohe Botschaft hör' ich wohl . . .

BehinderteDie frohe Botschaft hör' ich wohl . . .Zum Artikel "Integration behinderter Schüler: Ministerium erwägt Änderungen" (14. Mai) Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube . .

BehinderteDie frohe Botschaft hör' ich wohl . . .Zum Artikel "Integration behinderter Schüler: Ministerium erwägt Änderungen" (14. Mai) Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube . . . Noch vor Jahren gab es einen bundesweiten Fehlbedarf von 15 000 (fünfzehntausend!) Sonderpädagogen, also für das Saarland von 87,5 Sonderpädagogen. Jetzt versucht die Landesregierung, im Wahlkampf Zusagen zu machen, die nach meiner Einschätzung nicht rechtswirksam umgesetzt werden. Die Bedingungen an den Regelschulen müssen so verbessert werden, dass Kinder nicht mehr vom gemeinsamen Unterricht ausgeschlossen werden. Einer gezielten Förderung darf nicht mehr ein diskriminierendes Gutachterverfahren vorgeschaltet werden. Es wird Zeit, dass Integrationsmaßnahmen nicht nach Ablauf der Grundschulzeit beendet werden. Und Änderungen sollten für Kinder wirksam werden, die jetzt in die Schule kommen. Helmut Dörr, Schwalbach GewaltDie Gesellschaft ist längst abgestumpft Zum Artikel "Auch in Nalbach wird geballert" (29. April) Die SZ-Befragung zum Umgang mit so genannten Killerspielen geht in die falsche Richtung, da sie Tötungsspiele als eine von der Gesellschaft akzeptierte Freizeitbeschäftigung voraussetzt. Killerspiele sind aber menschenverachtend. Genauso wie Pornospiele, die ja auch problematisch sind. Womit kann ein virtuelles Massentöten pädagogisch gerechtfertigt werden? Es ist noch nicht so lange her, dass es verpönt war, Spielzeugwaffen und Militärspielzeug an Kinder zu verschenken. Wie abgestumpft ist die Gesellschaft? Mia Herber, Wadgassen