Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:22 Uhr

Stahlfusion
Für ein paar Jahre Sicherheit

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Volker Meyer zu Tittingdorf

Jobsicherheit bis Ende September 2026 – das will etwas heißen in der von zermürbenden Preiskämpfen geplagten Stahlbranche. Entsprechend haben die Mitarbeiter abgestimmt. Sie wollen ein bisschen Ruhe in unruhigen Zeiten, und die bekommen sie, auch wenn 2000 Stellen in Deutschland wegfallen. Die Mitarbeiter haben offenbar begriffen, wie schwer es die Stahlsparte von Thyssen-Krupp hat, sich gegenüber den Billigstahl-Produzenten aus Fernost zu behaupten. Die geplante Fusion von Thyssen-Krupp und Tata Steel macht Hoffnung, dass die bisherigen deutschen Stahlstandorte auch nach 2026 noch bestehen. Garantien gibt es dafür aber nicht.