Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:20 Uhr

15 000 Mitarbeiter von Thyssen-Krupp protestieren

Duisburg/Wadern/Homburg. Mit einem bundesweiten Aktionstag haben nach IG Metall-Angaben mehr als 15 000 Mitarbeiter des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp gegen einen drohenden Stellenabbau protestiert. Sie fordern die Sicherung von Arbeitsplätzen sowie den Erhalt der Mitbestimmung. Die IG Metall hatte zudem bundesweit zu Info-Veranstaltungen an den Thyssen-Krupp-Standorten aufgerufen

Duisburg/Wadern/Homburg. Mit einem bundesweiten Aktionstag haben nach IG Metall-Angaben mehr als 15 000 Mitarbeiter des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp gegen einen drohenden Stellenabbau protestiert. Sie fordern die Sicherung von Arbeitsplätzen sowie den Erhalt der Mitbestimmung. Die IG Metall hatte zudem bundesweit zu Info-Veranstaltungen an den Thyssen-Krupp-Standorten aufgerufen. Auch die Belegschaften der Thyssen-Krupp-Tochter Drauz-Nothelfer in Wadern-Lockweiler sowie von Thyssen-Krupp Gerlach in Homburg beteiligten sich an den Aktionen. Thyssen-Krupp will die Zahl der Konzern-Sparten von fünf auf zwei oder eine verringern und im Stahlbereich bis zu 2000 Stellen streichen. Die IG Metall befürchtet den Verlust von mindestens 5000 Jobs. dpa/red