| 21:20 Uhr

15 000 Mitarbeiter von Thyssen-Krupp protestieren

Duisburg/Wadern/Homburg. Mit einem bundesweiten Aktionstag haben nach IG Metall-Angaben mehr als 15 000 Mitarbeiter des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp gegen einen drohenden Stellenabbau protestiert. Sie fordern die Sicherung von Arbeitsplätzen sowie den Erhalt der Mitbestimmung. Die IG Metall hatte zudem bundesweit zu Info-Veranstaltungen an den Thyssen-Krupp-Standorten aufgerufen

Duisburg/Wadern/Homburg. Mit einem bundesweiten Aktionstag haben nach IG Metall-Angaben mehr als 15 000 Mitarbeiter des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp gegen einen drohenden Stellenabbau protestiert. Sie fordern die Sicherung von Arbeitsplätzen sowie den Erhalt der Mitbestimmung. Die IG Metall hatte zudem bundesweit zu Info-Veranstaltungen an den Thyssen-Krupp-Standorten aufgerufen. Auch die Belegschaften der Thyssen-Krupp-Tochter Drauz-Nothelfer in Wadern-Lockweiler sowie von Thyssen-Krupp Gerlach in Homburg beteiligten sich an den Aktionen. Thyssen-Krupp will die Zahl der Konzern-Sparten von fünf auf zwei oder eine verringern und im Stahlbereich bis zu 2000 Stellen streichen. Die IG Metall befürchtet den Verlust von mindestens 5000 Jobs. dpa/red