Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:10 Uhr

Ringen um Macht bei Porsche und VW geht weiter

Stuttgart. "Es ist keine Hochzeit im Himmel, sondern eine Vernunftehe." So bewertete Porsche-Chef Wendelin Wiedeking gestern vor rund 3000 Beschäftigten im Stammwerk Stuttgart die noch vagen Pläne für einen Zusammenschluss mit VW. Noch ist offen, wer künftig am Steuer sitzt und ob die Machtzentrale Stuttgart oder Wolfsburg heißt

Stuttgart. "Es ist keine Hochzeit im Himmel, sondern eine Vernunftehe." So bewertete Porsche-Chef Wendelin Wiedeking gestern vor rund 3000 Beschäftigten im Stammwerk Stuttgart die noch vagen Pläne für einen Zusammenschluss mit VW. Noch ist offen, wer künftig am Steuer sitzt und ob die Machtzentrale Stuttgart oder Wolfsburg heißt. VW-Großaktionär Niedersachsen und die Arbeitnehmervertreter beider Unternehmen betonten, dass sie beim Aufbau des neuen Konzerns mitreden wollen. dpa