| 20:09 Uhr

Von Düsseldorf in die Hauptstadt

Zehn Jahre lang führte Nikolaus Schneider die evangelische Kirche im Rheinland. Foto: Frey/dpa
Zehn Jahre lang führte Nikolaus Schneider die evangelische Kirche im Rheinland. Foto: Frey/dpa
Düsseldorf. Die neue Wohnung ist schon bezogen. In Berlin, nicht weit von Kindern und Enkeln, ist künftig der Lebensmittelpunkt von Nikolaus Schneider Von kna-Mitarbeiter Benjamin Lassiwe

Düsseldorf. Die neue Wohnung ist schon bezogen. In Berlin, nicht weit von Kindern und Enkeln, ist künftig der Lebensmittelpunkt von Nikolaus Schneider. Denn der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland geht zumindest teilweise in den Ruhestand: Voraussichtlich am kommenden Donnerstag wird auf der traditionell in Bad Neuenahr-Ahrweiler tagenden Landessynode ein Nachfolger für den 65-jährigen Theologen gewählt. Es kandidieren die bisherige Vizepräses Petra Bosse-Huber, der Wuppertaler Oberkirchenrat und Personalchef der Landeskirche, Manfred Rekowski, sowie Kirchentagsgeneralsekretärin Ellen Ueberschär. Schneider dagegen ist künftig glücklicher Großvater - und noch bis 2015 als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) aktiv. Für dieses Amt allerdings findet sich sein Büro nicht mehr im eher schmucklosen Landeskirchenamt an der Düsseldorfer Hans-Böckler-Straße, sondern an einem der schönsten Plätze der Hauptstadt, dem Berliner Gendarmenmarkt.


Der Abschied falle trotzdem schwer, sagte Schneider kürzlich. Überraschend ist das nicht. Denn der frühere Arbeiterpfarrer aus dem Ruhrgebiet ist ein Beziehungsmensch. Jovial, freundlich und doch verbindlich: Persönliche Kontakte prägen Schneiders Leitungsstil, Erfahrungen aus der Seelsorge seine Theologie. Egal, ob es die ethische Bewertung von Präimplantationsdiagnostik, Spätabtreibungen oder Sterbehilfe war - Schneider argumentierte immer auch anhand von Fällen aus dem Bekanntenkreis oder Menschen, denen er in einer seiner früheren Gemeinden begegnete. Selten hielt er sich an Dogmen fest, eher äußerte er eigene Positionen. Auch wenn ihm das gelegentlich jede Menge Ärger einbrachte: Etwa 2009, als Schneider öffentlich die Lehre vom stellvertretenden Sühnetod Christi kritisierte. Wofür der Theologe umgehend jede Menge Prügel bezog. Mittlerweile hat seine Landeskirche eine Arbeitshilfe zu dem Thema veröffentlicht. Und Schneider ruderte zurück. "Durch sein Leiden und Sterben wird Christus zum Mittler eines neuen Bundes, in dem Gottes ewige Verheißungen für die Menschen gelten", sagte er am Karfreitag 2012. Es ist eine Stärke Schneiders, eigene Positionen im Fall des Falles auch zu revidieren.

Signale setzte Nikolaus Schneider auch in der Ökumene: Regelmäßig feiert er Gottesdienste mit dem Kölner Kardinal Joachim Meisner. Und als im Sommer die Trierer Heilig-Rock-Wallfahrt anstand, beteiligte sich der leitende Geistliche der rheinischen Kirche ganz selbstverständlich am ökumenischen Programm - auch gegen Kritiker aus den eigenen Reihen, die an Luthers Verdammung der "Bescheißerei zu Trier" erinnerten.

Überschattet wurden die letzten Jahre der Amtszeit Schneiders indes von Skandalen, die den meist um Konsens bemühten Theologen sichtlich trafen. Da war zum einen der Streit um den früheren Studienfreund Jürgen Fliege - ein Disziplinarverfahren im Landeskirchenamt war sicher nicht das, was Schneider dem durch seine Fernseh-Talkshow bekannt gewordenen Theologen wünschte. Doch selbst für den stets um Konsens und Versöhnung bemühten Präses war mit dem Verkauf einer dubiosen "Fliege-Essenz" ein Rubikon überschritten.

Schärfer noch traf ihn der Finanzskandal um das Beihilfe- und Bezügezentrum der Rheinischen Landeskirche: Es benötigte Zuschüsse im zweistelligen Millionenbereich, weil es Geld in dubiosen Investmentgeschäften angelegt hatte. Erst während der Tagung der Landessynode soll ein Abschlussbericht vorgelegt werden. Seinen letzten Bericht als Präses der Kirche im Rheinland hat Schneider dann freilich bereits gehalten.



Hintergrund

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, hat dazu aufgerufen, sich den Problemen und Krisen der Gegenwart im persönlichen Leben, in der Kirche und in der Welt zu stellen. Gottes Verheißungen seien keine Einladung zur Weltflucht, sondern "Aufforderung zu einem aktiven und weltverantwortlichen Tun von uns Menschen", sagte Schneider gestern in Bad Neuenahr. Schneider gibt heute letztmalig seinen Rechenschaftsbericht vor dem Kirchenparlament ab, das 2,8 Millionen Protestanten zwischen Rhein und Saar repräsentiert. epd