Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Papst witzelt über Argentinien und hält Rücktritt für möglich

Rom. dpa/kna

Papst Franziskus bestimmt mal wieder die Schlagzeilen. In einem Interview des mexikanischen Fernsehsenders Televisa machte er sich über das übersteigerte Selbstbewusstsein seiner argentinischen Landleute lustig. "Wissen Sie, wie ein Argentinier Selbstmord begeht?", fragte er die Journalistin Valentina Alazraki. "Nein? Er klettert auf sein Ego und stürzt sich hinab."

Die Argentinier gelten in Lateinamerika als ein wenig arrogant. Möglicherweise wollte der Papst mit dem Witz beweisen, dass er auch seine Heimat nicht von Kritik ausnehmen will.

Gleichzeitig bekannte Franziskus im selben Interview, er gehe davon aus, dass seine Amtszeit nur einige Jahre dauern wird. "Ich habe das Gefühl, dass mein Pontifikat kurz sein wird. Vier oder fünf Jahre", sagte der Papst. "Ich weiß nicht. Aber ich habe das Gefühl, dass der Herr mich für eine kurze Sache eingesetzt hat." Auch einen Rücktritt nach dem Vorbild von Benedikt XVI . schloss er nicht aus. "Ich glaube, Benedikt hat mit viel Mut eine Tür für emeritierte Päpste geöffnet", sagte Franziskus.