Zu viel Feinstaub: Nabu gegen Osterfeuer

Nabu gegen alten Brauch : Naturschützer kritisieren Feinstaub beim Osterfeuer

Für die einen eine schöne Tradition, die bis in vorchristliche Zeit zurückreicht – für die anderen Feinstaub, Rauch und Gefahr für Tiere. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) kritisiert den Osterfeuer-Brauch.

„Angesichts der Belastungen für die Umwelt kann man sich fragen: Ist der Brauch noch nötig“, sagte eine Nabu-Sprecherin. Die Feuer verschmutzten die Luft mit Feinstaub. Das sei schlecht für Vögel.

Die Naturschützer können in diesem Jahr aber etwas entspannter aufs bevorstehende Osterfest blicken. In mehreren Orten wurden die Osterfeuer nämlich wegen der langen Trockenheit schon abgesagt. In manchen Gebieten im Osten und Norden Deutschlands gilt die höchste Waldbrand-Warnstufe. Der Osterfeuer-Brauch geht auf einen heidnische Tradition zurück, mit der der Winter verabschiedet und der Frühling begrüßt wurde. Für die Christen wurde das Feuer später zu einem Zeichen für Jesus Christus, da er an Ostern von den Toten auferstanden sein soll.