| 20:05 Uhr

Alles Gute kommt von oben
Alles Gute kommt von oben

Photovoltaik-Anlagen stellen eine interessante Variante dar, wie das Dach als Energieträger 
effektiv genutzt werden kann.
Photovoltaik-Anlagen stellen eine interessante Variante dar, wie das Dach als Energieträger effektiv genutzt werden kann. FOTO: tdx/dach.de
Bei Neubauten muss ein Teil der benötigten Energie aus Erneuerbaren Energien stammen. Alternativ können auch andere Klima schonende Maßnahmen ergriffen werden. Welche Möglichkeiten das Dach dabei bietet, erklären wir hier. tdx

Der Gesetzgeber schreibt seit Beginn 2009 vor, dass bei einem Neubau ein gewisser Teil der benötigten Wärme aus Erneuerbaren Energien stammen muss. Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen stellen zwei interessante Varianten dar, wie das Dach als Energieträger effektiv genutzt werden kann.
Für den Hausbesitzer heißt das, nicht nur selbst Geld zu sparen und zum Umweltschutz beizutragen, sondern auch von Fördergeldern und günstigen Krediten, die von Seiten des Staates für die
Anschaffung einer Solaranlage vergeben werden, zu profitieren.


Durch den Einsatz einer Solarthermie-Anlage kann in aller Regel zwischen den Monaten April und September gänzlich auf einen zusätzlichen Heizkessel verzichtet werden.
Bedenkt man, dass etwa 90 Prozent des Energiebedarfs auf Heizung und Warmwasser entfallen, lässt sich erkennen, welche enormen Einsparpotenziale eine solche Anlage bietet.
Eine Solarthermie-Anlage besteht aus einem Kollektor, in dem eine Trägerflüssigkeit durch Sonnenstrahlen erhitzt wird. Die so gewonnene Wärme wird im nächsten Schritt zu einem Speicherkessel geleitet, der das Brauchwasser des Hauses erhitzt, das für den täglichen Gebrauch verwendet wird.
Im Gegensatz zu einer Solarthermie-Anlage wandelt eine Photovoltaik-Anlage die Sonnenenergie direkt in elektrischen Strom um.
Durch einen Wechselrichter wird der gewonnene Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt und kann anschließend in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Die einzelnen Module der Anlage bestehen aus verschiedenen Solarzellen, so hat man die Möglichkeit, die Kollektorfläche jederzeit beliebig zu erweitern.
Mit einer Photovoltaik-Anlage lässt sich jedoch nicht nur umweltfreundlich und kostenlos Strom nutzen, man kann ganz nebenbei sogar noch Geld verdienen (siehe Infokasten).

Wer befürchtet, die Optik des Daches würde unter einer Solaranlage leiden, dem empfehlen Experten sich schon beim Bau des Daches für eine Anlage zu entscheiden, so kann diese harmonisch und fast unsichtbar in die Dachfläche mit eingegliedert werden. Alternativ kann man sich auch dafür entscheiden, eine komplette Seite des Daches mit einer Solaranlage auszurüsten.
Der Vorteil: je größer die
Fläche, desto höher der Zuschuss. ⇥tdx/red



Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen stellen zwei interessante Varianten dar, wie das Dach als Energieträger effektiv genutzt werden kann.
Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen stellen zwei interessante Varianten dar, wie das Dach als Energieträger effektiv genutzt werden kann. FOTO: tdx/dach.de