Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

Siemens-Musikpreis für Komponist Klaus Huber

Siemens-Musikpreis für Komponist Klaus Huber München. Der Schweizer Komponist Klaus Huber ist mit dem renommierten Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnet worden. Am Freitagabend nahm er in München den mit 200 000 Euro dotierten Preis entgegen. Der 84-Jährige gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der zeitgenössischen Musik

Siemens-Musikpreis für Komponist Klaus HuberMünchen. Der Schweizer Komponist Klaus Huber ist mit dem renommierten Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnet worden. Am Freitagabend nahm er in München den mit 200 000 Euro dotierten Preis entgegen. Der 84-Jährige gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der zeitgenössischen Musik. dpaStreit um Hessischen Kulturpreis geht weiterWiesbaden. Im Streit um den Hessischen Kulturpreis 2009 weist die Landesregierung den Vorwurf des Schriftstellers Navid Kermani zurück, ihn verspätet über die Aberkennung des Preises informiert zu haben. "Wir haben ihn unterrichtet, bevor wir die Öffentlichkeit unterichtet haben", sagte der Sprecher der hessischen Landesregierung, Dirk Metz, in Wiesbaden. Kermani schrieb in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag, er habe von der Aberkennung zuerst von Medien erfahren. Der Preis sollte Religionsvertreter auszeichnen, die sich um den kulturellen Dialog verdient gemacht haben. Die Preisträger Kardinal Karl Lehmann und Peter Steinacker hatten jedoch gegen den Muslim Kermani protestiert, weil er sich abfällig über die christliche Kreuzestheologie geäußert habe. dpa