| 20:42 Uhr

Porno-Affäre
Trump-Anwalt zahlte offenbar Schweigegeld

Washington. Pikante neue Enthüllung zur angeblichen früheren Affäre des US-Präsidenten Donald Trump mit einer Pornodarstellerin: Ein Trump-Anwalt hat bestätigt, der Frau 130 000 Dollar (105 000 Euro) gezahlt zu haben.

Den Grund für die Zahlung nannte er allerdings nicht. Laut US-Medienberichten soll es sich um ein Schweigegeld gehandelt haben, um die Affäre vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 geheim zu halten. Die Zeitung „Wall Street Journal“ hatte im Januar über einen Seitensprung Trumps berichtet und über ein Schweigegeld. Der Präsident und die Darstellerin dementierten die Affäre.