| 19:55 Uhr

Patienten sollen sicherer mit Arzneimitteln umgehen können

Berlin. Patienten sollen künftig mehr Sicherheit im Umgang mit ihren Arzneimitteln bekommen. Um Komplikationen durch unerwünschte Neben- oder Wechselwirkungen zu vermeiden, hat jeder Versicherte, der drei oder mehr Arzneimittel nehmen muss, künftig Anspruch auf einen Medikationsplan durch einen Arzt. Das sieht ein Aktionsplan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU ) vor, den das Kabinett gestern verabschiedete. Agentur

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen treten insbesondere bei Menschen auf, die langfristig mehrere Arzneimittel gleichzeitig anwenden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wird geschätzt, dass pro 100 ambulanten Patienten mit Arzneimitteltherapie jedes Jahr sieben vermeidbare unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Etwa fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen gehen demnach auf unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln zurück. Rund 250 000 Einweisungen jährlich sollen laut Ministerium auf vermeidbare Medikationsfehler zurückzuführen sein.