Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:14 Uhr

Opfer häuslicher Gewalt bleibt trotz Begnadigung in Haft

Melun. Eine wegen Mordes an ihrem gewalttätigen Mann verurteilte Frau muss trotz ihrer Begnadigung durch Präsident François Hollande in Haft bleiben. Ein Gericht in Melun südlich von Paris wies den Antrag der 68-Jährigen auf Freilassung zurück. Sie habe nicht genug Einsicht in ihre Tat gezeigt, argumentierten die Richter nach Angaben der Anwälte. Die Staatsanwaltschaft kündigte Berufung an. afp

Die im Herbst 2014 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilte Jacqueline Sauvage hatte ihren Mann nach 47 Jahren Ehe erschossen, nachdem dieser sie und ihre Kinder immer wieder misshandelt hatte. Der Fall sorgte in Frankreich für Aufsehen. Stimmen aus Politik und Frauenrechts-Organisationen äußerten scharfe Kritik an dem Urteil.