| 19:13 Uhr

Tarif-Poker
IG-Metall-Streik legt Betrieb bei ZF lahm

Bei ZF in Saarbrücken haben gestern 2500 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. in Wellesweiler rund 500.
Bei ZF in Saarbrücken haben gestern 2500 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. in Wellesweiler rund 500. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken/Neunkirchen. Insgesamt 3000 Mitarbeiter bei ZF in Saarbrücken und im Werk Wellesweiler haben am Dienstag mit einem Warnstreik für sechs Prozent mehr Gehalt und das Recht auf befristete Teilzeit demonstriert.
Joachim Wollschläger

(jwo/dpa) Die IG Metall erhöht bei den aktuellen Tarifverhandlungen den Druck auf die Unternehmen. Rund 2500 Mitarbeiter bei ZF in Saarbrücken und etwa 500 im Werk in Neunkirchen-Wellesweiler haben heute Morgen mit einem Warnstreik für sechs Prozent mehr Gehalt und das Recht auf befristete Teilzeit demonstriert.


Spontane Ausweitung des Streiks

Jörg Köhlinger, Verhandlungschef des Bezirks Mitte, war extra zum Auftakt der Warnstreiks im Saarland angereist, um das „Angebötchen“ der Arbeitnehmer zu präsentieren und die Details der Gewerkschaftsforderungen zu erläutern. „Nachdem die Arbeitgeber Druck auf die Streikenden gemacht haben, haben wir den Streik spontan bis Schichtende ausgeweitet“, sagte gestern Patrick Selzer, zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Saarbrücken. Damit standen die Bänder laut Selzer teilweise bis 14 Uhr und 16 Uhr still. „Die Arbeitgeber hatten angefangen, die Streikenden zu notieren“, sagte Köhlinger. Darauf habe die Gewerkschaft reagiert.



Weitere Streiks im ganzen Saarland

Für Mittwoch sind in Saarbrücken Warnstreiks bei Saint Gobain, Neue Halberg Guss, den Saar-Metallwerken, Schlote, MTD und Brück geplant. Dort legen die Mitarbeiter um 10.15 die Arbeit nieder. In Homburg streikt die Gewerkschaft bei Schaeffler, Hager und Bosch sowie Bosch-Rexroth. Bei Schaeffler ist ein Ausstand von 12 Uhr bis Schichtende geplant, bei Hager sollen alle Mitarbeiter jeweils zwei Stunden vor Schichtende die Arbeit verlassen. Bei Bosch wo in den verschiedenen Werken ab 10.30 Uhr, 11 Uhr und 12 Uhr bis Schichtende gestreikt wird, ist eine Kundgebung mit dem IG-Metall-Vorsitzenden Jörg Hofmann geplant. In Völklingen werden ab 8.30 Uhr die Ford-Werke sowie mehrere Zulieferer wie Magna, Stadco, Benteler, Tenneco, Nedschroef, FLSmidth Wadgassen sowie die Dillinger Fabrik gelochte Bleche bestreikt. Außerdem soll es ab 23.45 Uhr einen Streik in der Nachtschicht geben. Sowohl für den Morgen wie in der Nacht sind Sternmärsche zu den Ford-Werken geplant.

Streik auch auf Bundesebene

Bundesweit sind heute nach Angaben der Gewerkschaft 60 000 Arbeiter für Warnstreiks und Kundgebungen auf die Straße gegangen. Allein in Nordrhein-Westfalen legten denmach 32 000 Beschäftigte in 143 Betrieben die Arbeit nieder. Donnerstag beginnt in Baden-Württemberg die dritte Verhandlungsrunde für die 3,9 Millionen Metaller in Deutschland. Für den Bezirk Mitte, zu dem auch das Saarland gehört, ist der nächste Verhandlungstermin für den 18. Januar in Saarbrücken angesetzt.