Risiko für Zeckenbiss-Krankheiten steigt, Eltern sollten Impfschutz prüfen

Steigendes Risiko : Mediziner raten zur Impfung gegen Zecken-Krankheiten

Wer eine Reise nach Mittel- oder Osteuropa oder nach Skandinavien plant, sollte den eigenen und den Impfschutz der Kinder gegen FSME prüfen. Das rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

FSME ist eine durch Zeckenbisse übertragene Hirn- und Hirnhautentzündung. Die Erreger kommen auch in Teilen Deutschlands vor. Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Impfung ab drei Jahren. Kinder seien meist weniger schwer betroffen als Erwachsene, zeigten bei einer Infektion aber oft neurologische Probleme wie Müdigkeit und Kopfschmerzen.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung