Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:18 Uhr

Sportverband-Affäre
Saar-CDU erwartet Rücktritt von Landtagspräsident Meiser

Saarbrücken. Die Tage von Klaus Meiser als Landtagspräsident sind offenbar gezählt. Nach SZ-Informationen drängen führende Politiker der Saar-CDU ihren Parteifreund zum Rücktritt und rechnen mit diesem Schritt für Anfang der Woche. Die Junge Union forderte gestern „umgehend“ persönliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft wirft Meiser Untreue in fünf Fällen als Präsident des Landesportverbandes (LSVS) vor. So soll dieser für die Ausrichtung einer Geburtstagsfeier von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) rund 6000 Euro zu wenig berechnet haben. Meisers Rückhalt in der CDU war gestern weiter erodiert, als durch einen SZ-Bericht die Absicht des Landtagspräsidenten bekannt wurde, juristisch gegen die Aufhebung seiner Immunität durch das Parlament vorzugehen. Später verzichtete Meiser auf eine Klage.

Die Tage von Klaus Meiser als Landtagspräsident sind offenbar gezählt. Nach SZ-Informationen drängen führende Politiker der Saar-CDU ihren Parteifreund zum Rücktritt und rechnen mit diesem Schritt für Anfang der Woche. Die Junge Union forderte gestern „umgehend“ persönliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft wirft Meiser Untreue in fünf Fällen als Präsident des Landesportverbandes (LSVS) vor. So soll dieser für die Ausrichtung einer Geburtstagsfeier von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) rund 6000 Euro zu wenig berechnet haben. Meisers Rückhalt in der CDU war gestern weiter erodiert, als durch einen SZ-Bericht die Absicht des Landtagspräsidenten bekannt wurde, juristisch gegen die Aufhebung seiner Immunität durch das Parlament vorzugehen. Später verzichtete Meiser auf eine Klage.