Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:11 Uhr

Amtsübernahme
Kurz ist jetzt offiziell Jung-Kanzler

Österreichs neuer Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP,l) und Bundespräsident Alexander Van der Bellen, aufgenommen im Rahmen der Vereidigung von Österreichs neuer Regierung am 18.12.2017 in Wien (Österreich). (zu dpa «Neues Kabinett in Österreich vereidigt - Kurz ist Kanzler» vom 18.12.2017) Foto: Roland Schlager/APA/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Österreichs neuer Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP,l) und Bundespräsident Alexander Van der Bellen, aufgenommen im Rahmen der Vereidigung von Österreichs neuer Regierung am 18.12.2017 in Wien (Österreich). (zu dpa «Neues Kabinett in Österreich vereidigt - Kurz ist Kanzler» vom 18.12.2017) Foto: Roland Schlager/APA/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: Roland Schlager / dpa
Um 11.15 Uhr war Sebastian Kurz am Ziel. Er ist Kanzler und mit 31 Jahren jüngster Regierungschef in Europa. „Ich gelobe“, sagte der auch in diesem Moment ganz cool wirkende ÖVP-Chef. Danach folgte noch die notwendige Unterschrift bei Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen. Viele seiner neuen Kabinettskollegen, darunter Quereinsteiger aus Wirtschaft und Wissenschaft, wirkten hingegen deutlich nervöser. Ihnen ging es da wie vielen – gerade im europäischen Ausland. Denn bislang ist unklar, wie die neue rechts-konservative Regierung sich über die Landesgrenzen hin positionieren wird. ⇥Foto: dpa