| 21:01 Uhr

Hohe Investitionen im lothringischen Illange
Knauf investiert 110 Millionen Euro in Lothringen

Illange. In Illange sollen 120 neue Arbeitsplätze entstehen. Von Hélène Maillasson
Hélène Maillasson

Gute Nachrichten für das das Gewerbegebiet in Illange bei Thionville: Der deutsche Konzern Knauf Insulation hat angekündigt, an dem Standort 110 Millionen Euro in eine neue Produktionsstätte zu investieren. Vor drei Jahren war die Ansiedlung des französisch-chinesischen Handelszentrums Terra Lorraine geplatzt. Dort sollten 3000 Arbeitsplätze entstehen. Nun werden Gewerbefläche und Zubringerstraßen zumindest teilweise genutzt werden. Dort soll nun Steinwolle hergestellt werden, die überwiegend als Isolationsstoff genutzt wird. 120 direkte Arbeitsstellen sollen nach Angaben des Unternehmens entstehen.


Ab Ende 2019 sollen rund 110 000 Tonnen Steinwolle vor allem für den französischen und deutschen Märkten produziert werden. Die französischen Behörden begrüßten die Ansiedlung, die von Anfang an politisch von der Region Grand Est und vom Département Moselle unterstützt worden war.

Dieses Engagement war laut Knauf Insulation letztlich ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten des Standorts. Denn zuerst war auch über eine Ansiedlung in Luxemburg spekuliert worden. Dort hatten sich aber mehrere Abgeordnete sowie der Bürgermeister von Differdingen, Roberto Traversini, gegen das Projekt ausgesprochen. Sie erwarteten eine hohe Umweltverschmutzung durch die Produktionsstätte. Zum Ärger des luxemburgischen Wirtschaftsministers Etienne Schneider, der sich für die Industrieanlage stark gemacht hatte. Er kritisiert bei Twitter, dass die neuen Arbeitsplätze nun in Illange statt in Luxemburg entstehen würden.



Nachdem Knauf jetzt 15 der insgesamt 130 leerstehenden Hektar nutzen wird, hoffen die französischen Politiker auf einen Sogeffekt, damit sich weitere Firmen auf dem Terra-Lorraine-Gelände niederlassen.