| 20:40 Uhr

Geldanlage lohnt sich auch in scheren Zeiten
Auf die richtige Mischung kommt es an

Saarbrücken. Über die Anlageformen und die persönliche Risikobereitschaft sollte man mit dem Bankberater sprechen. red

(red) Die Zeiten für Sparer und Anleger sind schwierig: Zinsen im Promille-Bereich, Aktienkurse auf Talfahrt. Wie legt man sein Geld richtig an? Drei Experten vom Bundesverband deutscher Banken, Christian Greber, Franz-Josef Klein und Martin Petry beantworteten unseren Lesern Fragen.


Kann ich jetzt schon wieder Aktien kaufen?

Die Kurse an den Aktienmärkten sind weltweit deutlich gesunken. Risiken wie der Brexit, Handelskonflikte der USA mit China, Haushaltsprobleme in Italien und weitere Ereignisse sind in den Börsenkursen größtenteils eingepreist. Von daher kann es sich lohnen, jetzt bereits mit einem Teilbetrag Aktien zu kaufen und mit einem weiteren Teilbetrag abzuwarten und später damit einzusteigen. Um Risiken zu mindern, sollte man bei Aktienanlagen eine weltweite Streuung vornehmen.



Soll man sein Vermögen zu jeweils einem Drittel verzinslich, in Aktien und in Immobilien anlegen?

Eine  breite Streuung des Vermögens ist sinnvoll. Wie man aufteilt, hängt von den Anlagezielen, dem Zeithorizont und der Risikobereitschaft ab. Dies sollte man mit dem Berater abklären. Die von Ihnen genannte Drittelung des Vermögens kann nur eine Faustregel sein.

Kann man noch in offene Immobilienfonds investieren oder sind die Immobilienpreise bereits zu hoch?

Als Beimischung zum Vermögen bleiben offene Immobilienfonds interessant, auch als Ersatz für langlaufende festverzinsliche Anlagen. Immobilienfonds investieren vor allem in Büros und andere gewerbliche Immobilien. Die Anlagen sind breit gestreut über verschiedene Standorte und Nutzungsarten, in die Privatanleger in der Regel nicht investieren. Zudem sind mindestens 60 Prozent der Erträge steuerfrei.

Wie kann ich für mein Geld mehr bekommen als die kaum noch vorhandenen Zinsen auf dem Sparkonto?

Wenn Sie höhere Renditen haben möchten, müssen Sie bereit sein, wenigstens etwas ins Risiko zu gehen und Wertschwankungen zu akzeptieren. Dafür sollten Sie diesen Teil des Geldes aber mittel- bis langfristig anlegen können. Auf lange Sicht haben sich Aktien als chancenreich und renditestark erwiesen. Die für Sie passende Aktienquote lässt sich nur in einem Gespräch mit Ihrem Berater festlegen.

Ich möchte für meine Enkelkinder regelmäßig sparen. Was würden Sie mir empfehlen?

Durch eine monatliche Sparrate, die in einen weltweit agierenden Aktienfonds angelegt wird, können Sie langfristig für Ihre Enkel ein Vermögen aufbauen. Durch die regelmäßigen monatlichen Sparraten kommen Ihnen die Schwankungen an den Aktienmärkten sogar zugute: Bei niedrigen Kursen werden für die Sparrate mehr Fondsanteile gekauft, bei hohen Kursen weniger.