Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Wo bleibt der Aufschrei?

Meinung:

Wo bleibt der Aufschrei?

Von SZ-Mitarbeiterin Birgit Cerha

Das Schweigen angesichts des Gifgas-Terrors in Syrien ist ein Zeichen unfassbarer Ohnmacht, zugleich aber auch einer zutiefst beunruhigenden Abstumpfung des Weltgewissens. Wo bleibt der Aufschrei? Tatsächlich zeigt sich eine höchst alarmierende Entwicklung. Da machte US-Präsident Obama vor drei Jahren seine Drohung einer militärischen Intervention, sollte Diktator Assad seine Untertanen durch Giftgas vernichten, nicht wahr und in der Folge wurden Einsätze chemischer Waffen international immer weniger beachtet. Giftgas verbreitet unter der Bevölkerung ein Höchstmaß an Terror. Ein Ziel, das Assad besonders in den nicht von ihm kontrollierten Regionen erreichen will. Ein Ziel, das auch Terroristen lockt. Es ist höchste Zeit für die internationale Gemeinschaft, endlich Konsequenzen zu ziehen.