Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Volksparteien
SPD und CDU hatten mehr Ein- als Austritte

Berlin.

Die SPD hat im Bundestagswahljahr so viele Mitglieder gewonnen wie seit 20 Jahren nicht mehr. 2017 traten 31 094 Menschen in die Partei ein, wie ein SPD-Sprecher gestern bestätigte. Zum Jahresende kamen die Sozialdemokraten damit auf 443 152 Mitglieder. Zieht man Austritte und Todesfälle ab, bleibt ein Plus von 10 448 Mitgliedern im Vergleich zu 2016. Die CDU hatte Ende des vergangenen Jahres 425 910 Mitglieder, wie in Parteikreisen bestätigt wurde. Laut „Bild am Sonntag“ gab es erstmals seit 14 Jahren mehr Eintritte (rund 15 000) als Austritte (etwa 14 000).