| 21:50 Uhr

Kuriose Forschung
Dafür gewinnen Forscher Spaß-Nobelpreise

Boston. Nierensteine in der Achterbahn und Menschen, die Schimpansen nachmachen: Zehn wissenschaftliche Studien, die „erst zum Lachen und dann zum Denken anregen“, sind an der US-Eliteuniversität Harvard mit den sogenannten „Ig-Nobelpreisen“ ausgezeichnet worden. dpa

Wissenschaftler aus den USA bekamen den Spaß-Preis für Medizin, weil sie versucht hatten, durch Achterbahnfahren Nierensteine schneller auszuscheiden. Forscher aus acht Ländern, darunter auch aus Deutschland, wurden in der Kategorie Anthropologie ausgezeichnet. Sie hatten in einem Zoo nachgewiesen, dass Schimpansen Menschen etwa genauso oft und genauso gut imitieren wie Menschen Schimpansen.


Den Wirtschaftspreis gab es für die Studie, ob es effektiv für Arbeitnehmer ist, Voodoo-Puppen gegen übergriffige Chefs zu verwenden. Die Antwort sei Ja, sagte Forscherin Lindie Hanyu Liang. „Die Menschen fühlen sich viel besser danach. Sie fühlen sich, als ob Gerechtigkeit wiederhergestellt worden ist.“