Kostenpflichtiger Inhalt: Demnächst in Reden : Autokino statt Sommeralm

Die Tourismus- und Kulturzentrale lädt zu zehn Filmen, drei Konzerten und einem Gottesdienst. Karten gibt’s online.

Das Programm ist sozusagen druckfrisch: Seit Montag, so erzählt Christian Rau, Werkleiter der Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen (TKN), der SZ gestern auf Anfrage, ist die erste Woche Autokino in Reden eingetütet. Drei Konzerte, zehn Kinofilme und ein Gottesdienst gibt es nächste Woche, genauer gesagt von Mittwoch, 20., bis Sonntag, 24. Mai, auf dem Gelände der ehemaligen Grube Reden vom Auto aus zu erleben. Für die Tourismus- und Kulturzentrale kein totales Neuland, hat hier doch bereits 2016 und 2017 Autokino stattgefunden.

„Statt der Sommeralm plane ich nun eben Autokino“,  sagt der Werkleiter. Und so mag es auch nicht von ungefähr kommen, dass die Gruppe, die vor neun Jahren bei der SR3-Sommeralm für Furore sorgte, nun am 20. Mai den musikalischen Auftakt macht: Die Höhner kommen. Zusammen mit Lokalmatadorin Petra Williams gibt es ein Live-Konzert unter dem Motto „Saar bützt Kölle“. Ein weiterer Superstar der Musikszene kommt bereits zwei Tage später. Laith Al-Deen wird dann in Reden erwartet. Dritte im Bunde der ersten Woche sind dann Die Konsorten mit ihrer Partystimmungsmusik. Damit auch wirklich alle die Live-Musik nicht nur hören, sondern auch sehen: Die Auftritte werden von der Redener Bühne auf die LED-Wall übertragen.

„Aktuell stellt dieses außergewöhnliche Veranstaltungsformat eine der ganz wenigen Möglichkeiten für die Menschen dar, ein attraktives kulturelles Angebot zu erleben und so den durchaus belastenden Alltag für ein paar Stunden vergessen zu können“, sagt Landrat Sören Meng zu den Veranstaltungen im Verbund mit SR1 & Unser Ding-Autokino. Was ihn freut: Die Veranstaltungsreihe bietet Kinos, Eventagenturen, Technikern, Künstlern, Bühnenbauern und auch Dienstleistern wie Toilettenverleihern eine Einkommensmöglichkeit.

Deshalb sind bei den Kinovorführungen auch Andreas Simon und Robert Haas vom Neunkircher Cinetower beziehungsweise dem Union-Theater Illingen mit an Bord. „Es war uns besonders wichtig, unsere beiden Kinobetreiber im Landkreis als Partner mit im Boot zu haben. Der Erhalt unserer Kinos über diese schwierige Zeit hinaus ist uns ein wichtiges Anliegen“, betont der TKN-Chef. Außerdem – kleines Schmankerl am Rande – gibt es Original-Kinopopcorn im Angebot. Das ist aber noch nicht alles: Jeder kann die Leckereien, die für ihn das wahre Kinofeeling ergänzen, zusammen mit der Eintrittskarten online buchen.

Was aber wird auf der Leinwand gezeigt? „Da ist für jeden was dabei“, sagt Christian Rau. Da es eine hochmoderne LED-Wall ist, auf der die Filme gezeigt werden, sind auch Vorführungen im Hellen, sprich am Nachmittag möglich. „Die Eiskönigin 2“, „Der König der Löwen“ und „Jumanji – The next level“ laufen dann. Für diejenigen, die sich im Kino lieber gruseln, gibt es „The Nun“ und „Joker“. „Das perfekte Geheimnis“ und die Komödie „25 km/h“ sind sozusagen die deutschen Beitrage zum Autokino. Wahre Fans lockt der besondere Leckerbissen „Das Leben des Brian“ nach Reden. „Wer sich vergeblich auf das Konzert von Udo Lindenberg in Lebach gefreut hat, dem versuchen wir durch die Aufführung des Filmes ‚Udo – mach dein Ding’ einen kleinen Ersatz zu bieten“, freut sich Rau. Und schließlich und endlich wird die Filmreihe durch den Oscarpreisträger „Bohemian Rhapsody“ abgeschlossen.

Ein besonderes Angebot gibt es dann noch obendrauf im Autokino Reden. Die evangelische Kirchengemeinde Landsweiler lädt für Christi Himmelfahrt zum Auto-Gottesdienst. „Das wird ganz außergewöhnlich sein“, vermutet Meng. Geplant hat den Gottesdienst Pfarrerin Wiltrud Bauer. Eintritt frei.

Karten zu allen anderen Veranstaltungen gibt es nur online. Dort erfährt man auch Details zum Programm und zu den Eintrittspreisen. Schnell sein ist sicherlich angesagt, denn: „Am Montag um 12 Uhr ging das Angebot online und in der ersten Stunden waren schon 150 Karten weg“, verrät Rau der SZ.

Platz bietet das Gelände für rund 250 Fahrzeuge pro Veranstaltung. Die Veranstalter werden, so Rau, auf die Abstands- und Hygienregeln achten. Damit die Events überhaupt durchgeführt werden dürfen, ist die kontaktlose Zufahrt zum Gelände und ausreichender Abstand zwischen den Fahrzeugen Grundvoraussetzung. „Die Sicherheit aller Kino-Besucher und der Mitarbeiter vor Ort haben für uns oberste Priorität“, betont Landrat Sören Meng. „Mit ein klein wenig Verständnis und Rücksichtnahme untereinander werden unsere Gäste schöne Stunden in Reden erleben.

Landrat Sören Meng Foto: Jasmin Alt
TKN-Werkleiter Christian Rau Foto: Julian Schneider

www.autokino-saar.de