Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Stadt Köln legt Beschwerde gegen Eilentscheid zu Kitas ein

Köln. Die Stadt Köln legt gegen die aufsehenerregende Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts zu Kitaplätzen für Unterdreijährige Beschwerde ein. Das teilte die Stadt gestern mit. dpa

Sie wendet sich jetzt an das Oberverwaltungsgericht in Münster.

Das Kölner Verwaltungsgericht hatte am vergangenen Donnerstag entschieden, dass bei einer Entfernung von über fünf Kilometern bis zur Kita im städtischen Bereich das Recht auf eine wohnortnahe Betreuung nicht mehr gewährleistet sei. Eine Fünf-Kilometer-Entfernungsgrenze als einziges Kriterium für die Zumutbarkeit einer Kita sei aber nicht sachgerecht, begründete die Millionenstadt ihre Beschwerde in Münster. Das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern stehe unter dem Vorbehalt freier Plätze. Aus Sicht der Stadtverwaltung kommt es gerade in einer Großstadt wie Köln mit guten Anbindungen durch den öffentlichen Nahverkehr nicht alleine auf die Entfernung, sondern auch auf den Zeitaufwand an. In dem per Eilverfahren entschiedenen Streitfall betrage der Fuß- und Fahrweg deutlich unter 30 Minuten. "Dies ist in einer Großstadt aus Sicht der Verwaltung in jedem Fall als zumutbar anzusehen."