| 00:00 Uhr

Caroline Kennedy wird Botschafterin in Japan

Düsseldorf. Steuerzahler-Bund will Elterngeld-Reform Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat eine Reform des Elterngeldes gefordert. „Das Elterngeld sollte künftig die Bedürftigkeit der Eltern berücksichtigen“, sagte Holznagel der Düsseldorfer Zeitung „Rheinische Post“. epd

Nicht alle besserverdienenden Mütter und Väter benötigten diese Staatssubvention.

Assange gründet Wikileaks-Partei



Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, hat gestern per Video-Schalte eine Partei in seiner Heimat Australien aus der Taufe gehoben. Die Wikileaks-Partei sei für Transparenz, zitierte eine Parteisprecherin Assange (42) bei der Gründungsveranstaltung in Melbourne. Die Partei werde dafür sorgen, "dass die Kerle ehrlich bleiben", sagte der einstige Hacker, der seit mehr als einem Jahr in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt, mit Blick auf andere Politiker. Assange will selbst für einen Sitz im australischen Senat kandidieren.

Femen-Aktivist zusammengeschlagen

Vor dem Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine ist in Kiew ein Aktivist der Frauenrechtsgruppe Femen zusammengeschlagen worden. Viktor Swijazki sei mit "zertrümmertem Gesicht, vermutlich gebrochenem Kiefer und ausgeschlagenen Zähnen ins Krankenhaus gebracht worden", erklärte die Organisation. Demnach wurde Swijazki am Mittwochabend überfallen. Femen machte die russischen sowie die ukrainischen Geheimdienste für den Angriff verantwortlich.

Caroline Kennedy wird Botschafterin in Japan

Die Tochter des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy soll neue amerikanische Botschafterin in Japan werden. Caroline Kennedy werde als US-Gesandte für Tokio nominiert, teilte das Weiße Haus am Mittwoch in Washington mit. Dank ihrer Erfahrung und ihres enormen Engagements sei sie für den Posten hervorragend geeignet. Die 55-Jährige gilt als Unterstützerin von US-Präsident Barack Obama.

Nahost-Gespräche kommende Woche

Israel und die Palästinenser werden nach einem Medienbericht voraussichtlich am Dienstag in Washington ihre direkten Gespräche beginnen. Die Vorgespräche in der US-Hauptstadt sollen von der israelischen Beauftragten für die Friedensgespräche, Justizministerin Zipi Livni, und dem palästinensischen Chefunterhändler Saeb Erekat geführt werden.