1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Letzte Hoffnungen des Schaustellers Spangenberg in Saarlouis

Kostenpflichtiger Inhalt: Schausteller im Kreis Saarlouis in Not : Hoffen auf irgendeine Form des Saarlouiser Weihnachtsmarktes

Fallen in Saarlouis auch noch das Oktoberfest und der Weihnachtsmarkt wegen Corona aus, dann war das Jahr 2020 ein Totalverlust für die in Fraulautern ansäßigen Schausteller Spangenberger Magic.

Kaum zu hören, der Saarlouiser Schausteller Frank Spangenberger, als wir ihn das erste Mal am Handy erreichen. Es dröhnt. „Ich sitze im Lkw“, ist gerade noch zu verstehen. Ah! Es geht doch noch was, wenn Spangenberger mit seinem schweren Gerät unterwegs ist! Zu einer Kirmes in Hessen? Oder Baden-Württemberg? Oder doch im Saarland? Falsch. „Der Lkw muss zum TÜV. Wir müssen Fahrzeuge und Gerät ja einsatzbereit halten.“

Falls doch noch was gehen sollte auf die letzten Tage der Saison. Ein Karrussel stand mal hier, zwei dort. Aber „40 Verträge sind abgesagt“ wegen der Covid-Pandemie.

Schausteller ist Frank Spangenberger in fünfter Generation. Der Sitz der Spangenberger Magic GmbH ist in Fraulautern.

Neun Monate ohne Einkommen. Wie geht das? Spangenberger: „Stellen Sie es sich doch selbst vor. Kein Gehalt mehr, aber Ihre Lebenshaltungskosten, der Unterhalt des Hauses, alles geht weiter.“ Bezahlt werde aus „Reserven, die eigentlich für das Alter zurück gelegt wurden“.

Geld aus dem ersten staatlichen Hilfsprogramm hat „Spangenberger Magic“ bekommen, „es half auch“. Der Antrag auf das zweite Programm sei noch nicht entschieden.

Jetzt hofft Spangenberger ein wenig noch auf Oktoberfeste in Saarlouis und Merzig in irgendeiner Form. „Ein Hygienekonzept für die Fahrgeschäfte liegt vor.“

Vor allem aber hofft Spangenberger auf den Weihnachtsmarkt in Saarlouis. Nicht aus finanziellen Gründen, wie er sagt. „Unternehmerisch ist das Jahr abgehakt.“

Doch es wäre ihm wichtig, auszuprobieren, wie ein solcher Markt unter Corona-Bedingungen laufen könnte. Er kann sich einen „Pop-Up-Freizeitpark“ vorstellen. Das Gelände also umgrenzt, Einlasskontrolle, begrenzte Besucherzahl. „Wir Schausteller verstehen sowieso den Unterschied nicht, warum Freizeitparks öffnen dürfen, wie aber nicht.“

Ob  Spangenberger auch 2020 einen Weihnachtsmarkt in Saarlouis aufbauen kann, ein Glanzstück der Stadt, das sich komplett ihm verdankt, Eisbahn inklusive, das entscheidet sich erst im September. Dann gibt es Gespräche mit der Stadt, sagt er.

 Die große Spangenberger-Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt Saarlouis (hier 2019) ist die Eislaufbahn.
Die große Spangenberger-Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt Saarlouis (hier 2019) ist die Eislaufbahn. Foto: Ruppenthal

Eine schwierige Entscheidung, denn auch im Rathaus sitzen keine Hellseher, die die Corona-Lage im Dezember vorhersagen könnten. Ohnehin wollten längst nicht alle Händler, die sonst eins der Markt-Häuschen von Spangenberger mieten, „das Riskio eingehen, Ware für vier Wochen einzukaufen, das kann schnell mal 20 000 Euro bedeuten“ - und dann fände der Markt vielleicht doch nicht statt.