Citylauf in Lebach im Rahmen der Grünen Woche

Kostenpflichtiger Inhalt: Citylauf in Lebach : Über 2000 Kilometer in 20 Minuten

Beim City-Lauf in Lebach gingen Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums für Spenden an den Start.

Rote Flecken im Gesicht, das Sport-Shirt verschwitzt stand Mira auf dem Lebacher Marktplatz. Sie ist Schülerin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und war am Freitag Teilnehmerin des 12. Citylaufs der Schule mit um die 850 Teilnehmern. „Neun Runden“, sagte sie stolz und außer Atem. „Vergangenes Jahr habe ich nur acht geschafft.“ Ob es beim nächsten Mal zweistellig werde, beantwortete sie mit: „Nein. Dann mache ich Abi.“

Der Citylauf des GSG Lebach findet jeweils freitags zum Beginn der Grünen Woche statt. 470 Meter lang ist die Strecke. Die bewältigten Schülerinnen und Schüler des GSG in drei aufeinander folgenden Gruppen. Unter den Läufern waren auch manche Lehrer und Eltern. Über den Marktplatz ging es zwischen Absperrgittern und rot-weißen Bändern. Dann am Rathaus vorbei und über die parallel verlaufende Straße Am Markt wieder zurück zu Tischen, wo jede Runde abgestempelt wurde. Damit alles rund lief, waren Helfer der Schule im Einsatz, die Stadt Lebach, Polizei und Bundeswehr.

Innerhalb von 20 Minuten galt es, so viele Runden wie möglich zu schaffen. Dafür hatten die jungen Teilnehmer in Familie, Verwandten- und Bekanntenkreis oder bei Gewerbetreibenden Sponsoren gesucht. Pro bewältigter Runde steuern die einen frei wählbaren Betrag bei. Aus dem Erlös geht eine Hälfte an die Schule. Damit wird Ausstattung verbessert oder ausgeweitet. Die andere Hälfte wird für soziale Zwecke gespendet, teilte Schulleiterin Heidemarie Schwindling mit. Traditionell werde das Projekt Chillán unterstützt, das Hilfe für Kinder in Togo leiste. Ein zweiter Anteil sei in diesem Jahr für das geplante Hospiz in Schmelz. Was die jungen Läufer an Geld zusammen bekommen, wird erst in den nächsten Monaten feststehen. Denn jetzt müssen sie ihre Sponsoren noch mit den gelaufenen Runden überzeugen. Aber der Betrag ist generell recht stattlich. Im vergangenen Jahr waren es 8000 Euro.

Gegen elf Uhr ging die letzte Gruppe auf die Strecke, mit rund 150 Teilnehmern. Manche mit Kopfhörern, andere mit Fruchtsaftflaschen und wie die meisten beim 12. Citylauf auch gut motiviert. Während im dritten Stock des Rathauses Schüler die Ergebnisse der Läufe auswerteten, füllte sich das nahe gelegene Festzelt für die Siegerehrung. Ausgezeichnet wurden Schüler, welche die meisten Runden hinter sich gebracht hatten. Aber auch jede Klasse oder jeder Kurs mit den höchsten Ergebnissen. Dafür gab es je ein Preisgeld.

Insgesamt wurden 2071,5 Kilometer erlaufen. Schnellster Läufer war Tim Laier mit zwölf Runden, schnellste Läuferinnen Mira Bohlen und Anabelle Klein mit neun Runden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung