1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kleinblittersdorf

Saarland Therme soll vergrößert werden

Kostenpflichtiger Inhalt: Freizeit und Erholung : Saarland Therme soll vergrößert werden

Wie allen Bädern setzt die Corona-Krise auch den Thermen zu. Doch der Betreiber will die Anlage sobald wie möglich sogar ausbauen.

Eigentlich müsste Andreas Schauer, der Mister Saarland Therme, mit den Nerven am Ende sein und verzweifelt um Hilfe rufen. Mit seinem Unternehmen, der Schauer und Co. GmbH, ist er der Gründer und Betreiber der Saarland Therme in Rilchingen-Hanweiler. Zudem betreibt das Unternehmen in Deutschland und der Schweiz noch fünf weitere Thermen und baut in Berlin und am Bodensee gerade zwei neue Thermen, die beide etwa viermal so groß werden sollen wie die Saarland Therme. Doch seit März fallen durch das Corona-Virus überall die Umsätze weg.

„Die Thermen wurden als eine der ersten Einrichtungen geschlossen und werden, so wie es aussieht, auch als letzte wieder öffnen dürfen. Das ist extrem bitter für uns“, sagt Andreas Schauer, der einen Tag in der Saarland Therme vorbeischaute, bevor es zur nächsten Anlage nach Berlin ging.

Nach Unternehmensangaben war 2019 das bislang erfolgreichste Jahr der Saarland Therme seit der Eröffnung im Jahr 2012. Insgesamt 280 000 Besucher kamen. Der Umsatz erreichte fast einen zweistelligen Millionenbetrag, und die Kosten konnten gesenkt werden. Doch seit März fehlen die Einnahmen nun komplett – und zwar in allen Einrichtungen des Unternehmens. „Das war in den ersten Tagen nach der Schließung extrem hart. Ich habe mir schon ein paar Nächte lang den Kopf zerbrochen und über die Zukunft nachgedacht. Es hilft ja nichts, wir müssen weiterarbeiten und am Ball bleiben“, sagt der Überlinger (Bodensee) in seiner gewohnt positiven Art. Keiner der etwa 100 Mitarbeiter der Saarland Therme GmbH wurde entlassen.

Die Saarland Therme GmbH ist das ausführende Unternehmen vor Ort. Ein Firmenkonstrukt, das auch dazu dient, dass solch finanzielle Ausnahmesituationen wie in Corona-Zeiten nicht voll auf die Schauer und Co. GmbH durchschlagen. Dennoch ist der Einnahmeverlust gigantisch.

„Das ist eine extrem schwierige Situation, aber wir haben in den vergangenen Jahren wirtschaftlich so gut gearbeitet, dass wir diese Situation überstehen können. Wir sind kein Unternehmen wie Lufthansa oder Adidas, die trotz Milliardengewinnen nun auf Staatshilfen angewiesen sind. Wir schaffen Rücklagen in guten Zeiten und nehmen nicht das Geld aus dem Unternehmen“, erklärt Andreas Schauer.

Bei einem Kaminabend in diesem Frühjahr wollte der Unternehmer seine neuen Pläne für die Saarland Therme präsentieren. Die Schauer und Co. GmbH hat das Hotelgrundstück neben der Therme gekauft und möchte das Hotelprojekt selbst in die Hand nehmen. Seit zehn Jahren gibt es immer wieder Gerüchte, dass das geplante Hotel nun endlich gebaut werden soll, doch es wurde nie etwas daraus. Zudem plant das Unternehmen einen noch einmal so großen Thermenkomplex direkt neben der bereits bestehenden Therme. „Diese Pläne sind natürlich noch da, und wir wollen sie auch realisieren. Aber in der aktuellen Situation geht das natürlich nicht. Wir müssen jetzt auf das Ganze schauen. Wir konnten die Energiekosten und durch Kurzarbeit auch die Personalkosten reduzieren. Jetzt müssen wir abwarten“, sagt der Thermen-Chef.

Er ist guter Dinge, dass die Saarland Therme in den nächsten Monaten wieder öffnen kann. „Noch im Mai werden die ersten Schwimmbäder in Deutschland wieder geöffnet. Wenn die Corona-Zahlen weiter so zurückgehen, dann rechne ich mit einer Wiedereröffnung im Juli. Eine Ansteckungsgefahr in der Saarland Therme ist ohnehin viel geringer, als man vielleicht glaubt. Durch das Wasser wird das Virus nicht übertragen. Im Gegenteil, das Chlor tötet das Virus sogar ab. Das Gleiche gilt für die Saunen.“

Andreas Schauer Foto: Saarland Therme

Zwar weiß die Saarland Therme GmbH noch nicht, wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann, aber rein von der Organisation und den Hygieneregeln her könnte es sofort wieder losgehen. „Wir haben ohnehin einen sehr hohen Hygienestandard, und unsere ganze Anlage wird täglich desinfiziert. Zusätzliche Schutzvorrichtungen wie Scheiben an der Kasse haben wir installiert. Eintrittskarten kann man online kaufen, und somit haben wir gleich die Daten der Besucher. Wahrscheinlich dürfen wir bei einer Wiedereröffnung zunächst nur ein Drittel oder die Hälfte der möglichen Gäste in die Therme lassen. Um jedem die Möglichkeit zu einem Besuch zugeben, werden wir am Anfang die Aufenthaltsdauer beschränken. Dafür werden wir aber morgens eine Stunde früher öffnen und nachts eine Stunde später schließen“, erklärt der Eigentümer der Saarland Therme.