Ensch-Engel: Bildungsministerium muss Entscheidung für Besch treffen

Kostenpflichtiger Inhalt: Grundschule Besch : Dagmar Ensch-Engel klagt über Verfall des Gebäudes

Die Kreisparteichefin der Linken fordert das Bildungsministerium zum Handeln auf, bevor „der Zahn der Zeit am Gebäude die Entscheidung trifft“.

„Das Schulgebäude in Besch verfällt zusehends, ohne dass sich etwas in der Sache bewegt“, kritisiert Dagmar Ensch-Engel, Kreisparteichefin der Linken. Sie und ihre Parteifreunde setzen sich nach ihren Worten seit der Schließung im Jahre 2016 vehement für den Erhalt des Schulstandortes ein. „Seit Jahren wird hier ein Streit auf dem Rücken der Kinder und Eltern ausgetragen, ohne dass sich eine vernünftige Lösung abzeichnet“, sagt sie.

Zuletzt habe die Rücknahme der Klage gegen das Bildungsministerium und die Aufhebung des Schließungsbeschlusses durch den Gemeinderat Hoffnung auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebes gemacht. Die Ernsthaftigkeit dieses Ansinnen müsse jedoch bezweifelt werden, wenn man sich das Gebäude anschaue. Durch die Einberufung eines runden Tisches, Gutachten und vieles mehr werde laut Ensch-Engel die Entscheidung offensichtlich hinausgezögert, bis das Gebäude nicht mehr zu retten ist. „Ein Skandal sondergleichen“, wettert sie. Die Freude über die Rücknahme der Klage sei einer Ernüchterung gewichen. Vielleicht hätte ein klarer Richterspruch eher zu einer Lösung geführt, mutmaßt sie. Die Linke sehe nunmehr das Bildungsministerium in der Pflicht, in Besch auf eine endgültige Entscheidung und Umsetzung zu drängen, bevor „der Zahn der Zeit am Gebäude die Entscheidung trifft“, sagt sie.

Auf SZ-Anfrage bestätigte das Bildungsministerium, dass der Gesprächsfaden zwischen der Gemeinde Perl und dem Bildungsministerium wieder aufgenommen worden ist. „Derzeit ist die Gemeinde im Auftrag des Ministeriums für Bildung und Kultur dabei, einen Schulentwicklungsplan zu erstellen, der perspektivisch die bestmögliche Beschulung aller Kinder der Gemeinde in geeigneten Gebäuden gewährleisten muss“, heißt es aus dem Ministerium weiter.