| 21:52 Uhr

Streit in der SPD
Sigmar Gabriel rechnet mit Martin Schulz ab

Berlin. (dpa) Angesichts seines drohenden Endes als Außenminister wirft Sigmar Gabriel SPD-Chef Martin Schulz Wortbruch vor. „Was bleibt, ist eigentlich nur das Bedauern darüber, wie respektlos bei uns in der SPD der Umgang miteinander geworden ist und wie wenig ein gegebenes Wort noch zählt“, sagte Gabriel der Funke-Mediengruppe.

Welches Versprechen er meint, sagte er nicht. Gabriel bedauere, dass die öffentliche Wertschätzung seiner Arbeit als Außenminister „der neuen SPD-Führung herzlich egal war“.