Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:06 Uhr

Robbenprodukte verboten

Robbenprodukte verboten Nach Europa dürfen ab 2010 keine Robbenprodukte mehr eingeführt werden. Das hat die Europäische Union gestern entschieden. Damit wollen die EU-Politiker bezwecken, dass weniger Robben getötet werden. Mit Robbenprodukten verdienen aber viele Menschen Geld. Öl, Leder und Felle bringen viel ein. Die Entscheidung der EU betrifft vor allem das Land Kanada

Robbenprodukte verboten Nach Europa dürfen ab 2010 keine Robbenprodukte mehr eingeführt werden. Das hat die Europäische Union gestern entschieden. Damit wollen die EU-Politiker bezwecken, dass weniger Robben getötet werden. Mit Robbenprodukten verdienen aber viele Menschen Geld. Öl, Leder und Felle bringen viel ein. Die Entscheidung der EU betrifft vor allem das Land Kanada. Jedes Jahr ab März werden dort hunderttausende Robben gejagt. Die Jagd auf die Robben gilt als sehr brutal. Dabei benutzen die Jäger einen Knüppel. Beobachter haben festgestellt, dass die Tiere nicht immer gleich tot sind, also noch Schmerzen spüren. Eine Ausnahme gibt es: Das Volk der Inuit im Norden Kanadas und auf Grönland darf weiterhin Robbenprodukte in die EU verkaufen. Die Inuit sind seit Jahrtausenden Robbenjäger.logo!, die ZDF-Nachrichten für Kinder - heute um 15.50 Uhr und 19.50 Uhr im KI.KA.