| 20:46 Uhr

Jeder Vierte hatte psychische Erkrankung
Fast 1000 Tote in USA durch Polizeischüsse

Washington.

In den USA sind im vergangenen Jahr einem Bericht zufolge 987 Menschen mit Schüssen von Polizisten getötet worden. Der Statistik der „Washington Post“ zufolge waren 68 der Getöteten unbewaffnet. 236 hatten eine psychische Erkrankung. 457 der Opfer waren weiß, 223 schwarz. Von den getöteten Afroamerikanern waren 20 unbewaffnet. Im Vergleich zu 2016 wurden 24 Menschen mehr getötet.