1. Leben

Onkologisches Zentrum

Leben mit Krebs : Sterblichkeitsrate rückläufig Früherkennung steigert die Chancen auf Heilung enorm

mmer mehr Menschen erkranken und sterben an Krebs – eine allgemeine Aussage, die relativiert werden muss. Das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) im Robert Koch-Institut in Berlin schreibt in seinem Bericht: „Die absolute Zahl der Neuerkrankungen an Krebs hat sich seit Anfang der 1970er Jahre in Deutschland fast verdoppelt.

Eine wesentliche, aber nicht die einzige Ursache ist die demografische Alterung der Bevölkerung in diesem Zeitraum …“, denn für fast alle Krebsarten steigt das Erkrankungsrisiko mit zunehmendem Alter an. Seit den 1990er Jahren ist ein Rückgang der sogenannten Krebsmortalität, also der Sterbefälle aufgrund einer Krebserkrankung, zu erkennen. Die Zahlen der mit einer Krebserkrankung lebenden Menschen und der Langzeitüberlebenden nach Krebs sind im Vergleich zu den Neuerkrankungen noch stärker angestiegen. Insgesamt leben in Deutschland vermutlich etwa 4 Millionen Menschen, die jemals in ihrem Leben an Krebs erkrankt sind (Quelle: Robert Koch-Institut).

Foto: Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut/Robert Koch-Institut

Der vor allem seit Anfang der 1990er Jahre zu beobachtende Rückgang der Krebssterblichkeit hat seinerseits mit zur gestiegenen Lebenserwartung in Deutschland beigetragen. Quelle: Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (Hrsg). Berlin, 2016

Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung gehören in Deutschland zum Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung. Ziel ist es, Krebserkrankungen frühzeitig zu entdecken und damit die Heilungschancen zu verbessern. Seit etwa 2003/2004 sinken in Deutschland bei beiden Geschlechtern die Fälle von Neuerkrankungen in allen Altersgruppen ab 55 Jahren. Vor allem bösartige Tumore des absteigenden Dickdarms und des Enddarms werden inzwischen seltener diagnostiziert, während die Vorstufen häufiger festgestellt werden. Ein Zusammenhang zwischen diesen Entwicklungen und der in Deutschland 2002 eingeführten Darmspiegelung zur Früherkennung (Koloskopie-Screening) wird als wahrscheinlich angesehen. Bei der Früherkennung werden Vorstufen von Darmkrebs erkannt und können gleich entfernt werden.