1. Sport
  2. Saar-Sport
  3. 1. FC Saarbrücken

1. FC Saarbrücken: FCS mit 1:1 im Test beim FC Progrès Niederkorn

Kostenpflichtiger Inhalt: FCS spielt 1:1 bei Progrès Niederkorn : Ein echter Härtetest mit Licht und Schatten

1. FC Saarbrücken spielt bei der Generalprobe für sein erstes Punktspiel 1:1 beim stark agierenden FC Progrès Niederkorn.

Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken hat am Samstag bei der Generalprobe fürs erste Punktspiel des Jahres (am kommenden Samstag beim FSV Frankfurt) unentschieden gespielt. Beim 1:1 (1:1) im Testspiel beim luxemburgischen Europa-League-Qualifikanten FC Progrès Niederkorn „war nicht alles Gold, was da geglänzt hat“, sagte FCS-Trainer Lukas Kwasniok. „Gerade in den ersten zehn Minuten war ich erstmals enttäuscht. Da haben wir es nicht geschafft, die Bedingungen anzunehmen.“

Nach neun Minuten verlor Christopher Schorch unnötig den Ball in der Vorwärtsbewegung, Emmanuel Françoise nutzte das Geschenk zum 1:0. Es war der einzige Fehler der Viererkette mit Anthony Barylla rechts, Schorch und Boné Uaferro in der Mitte sowie Mario Müller links. „Daniel Batz hat einen Ball drauf bekommen, den musste er aus dem Tor holen“, sagte Kwasniok, der im Mittelfeld umbauen musste. „Fanol Perdedaj hat eine Verhärtung in der Wade. Wäre ein Punktspiel, hätte er aber gespielt“, sagte Sportdirektor Marcus Mann, sein Trainer ging noch weiter: „Wenn Fanol fit ist, wird Fanol spielen. Gegen den FSV wird ‚Zelle‘ eher nicht auf der Sechs spielen.“

Der angesprochene Innenverteidiger Steven Zellner, im DFB-Pokal gegen den Karlsruher SC noch im Sturm eingesetzt, machte neben Kapitän Manuel Zeitz ein ordentliches Spiel in der Zentrale. Dass er gegen Niederkorn den Vorzug vor Kianz Froese, Mergim Fejzullahu oder Razim Bulic bekam, darf als Fingerzeig des Trainers gesehen werden. Dass vor allem im ersten Durchgang „zündende“ Ideen nur von den 150 FCS-Anhängern auf der Tribüne ausgingen, dürfte aber auch Kwasniok nicht verborgen geblieben sein. Über die Außen Markus Mendler (links) und Tobias Jänicke kam wenig Verwertbares ins Sturmzentrum, wo Fabian Eisele gesetzt scheint. Um ihn herum versuchte sich Timm Golley an gelungenem Passspiel und Überraschungsmomenten. Seinen Freistoß legte Uaferro per Kopf quer, Eisele vollendete zum 1:1 unters Tordach (44.). „Es war das erste Tor in der Vorbereitung nach einem Standard. „Die Spielweise beim neuen Trainer ist eine andere“, sagte Golley, der sich – anders als andere – mit guten Trainingsleistungen in der Vorbereitung empfehlen konnte, „wir haben Ball und Gegner laufen lassen. Die Abläufe brauchen noch etwas Zeit, aber wir sind auf einem guten Weg.“

Das zeigte sich im zweiten Durchgang, als der FCS mit Rückenwind mehr Druck ausübte. Doch Mendler (57.) nach schöner Vorarbeit von Zeitz und Schorch (60.) nach Freistoß von Golley und Kopfball-Ablage von Zeitz scheiterten an Progrès-Torwart Sebastien Flauss. Der 30-Jährige spielte von 2005 bis 2008 in der zweiten Mannschaft des FCS.

Zum Ende der Sommervorbereitung hatten die Saarländer den völlig Überforderten luxemburgischen Erstligisten US Bad Mondorf mit 7:0 aus dem Sportfeld gefegt. Diesmal war es im Stade Jos Haupert ein echter Härtetest mit deutlich mehr Aussagekraft gegen einen starken Gegner. „Wir haben in der gegnerischen Box nicht immer den Mitspieler gefunden“, bilanzierte Kwasniok. Er weiß, dass jetzt das Thema Chancen herausspielen und nutzen im Fokus stehen muss: „Wir haben noch eine Woche, und da steht jetzt halt das letzte Drittel an.“