„Ingos kleine Kältehilfe“ unterstützt in Saarbrücken Bedürftige

Kostenpflichtiger Inhalt: „Ingos kleine Kältehilfe“ in Saarbrücken : „Die Gäste zeigen eine große Dankbarkeit“

Der Verein „Ingos kleine Kältehilfe“ steht in Saarbrücken Obdachlosen und Bedürftigen zur Seite. Die SZ war einen Abend lang dabei.

Jeden Abend sind sie da. Ob bei Regen oder Schnee, ob in der eiskalten Winternacht im Dezember oder in der kühlen Frühlingsnacht im April: die Helfer von „Ingos kleiner Kältehilfe“ stehen bereit.

Auch an diesem bitterkalten Freitagabend im Januar haben sie wieder ihren Stand vor der Europa-Galerie aufgebaut. Neben einer warmen Mahlzeit, belegten Brötchen und Getränken bieten sie ihren Gästen vor allem Wärme, Fürsorge und ein offenes Ohr für deren Probleme.

„Von Oktober bis April sind wir täglich für unsere Gäste im Einsatz. In den Sommermonaten sind es in der Regel zwei bis drei Tage die Woche. Je nach Wetterlage kann es jedoch auch sein, dass wir bereits im September oder auch mal im Mai noch jeden Tag da sind“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Petra Therre.

Der Stand öffnet immer gegen 21 Uhr. Doch für die Helfer geht es bereits einige Stunden vorher los. „Die Vorbereitungen starten um 18 Uhr in unserem Lager in der Fischbachstraße in Malstatt“, berichtet Therre. Dort werden die Brötchen und warmen Getränke zur Ausgabe vorbereitet und dann zur Europa-Galerie transportiert.

Die warmen Mahlzeiten werden von Unterstützern zu Hause zubereitet und dann direkt zur Ausgabe gebracht. „Im Laufe der Monate kommen so stattliche Mengen zusammen. Im Winter 2018/19 haben wir beispielsweise über 20 000 Brötchen ausgegeben“, sagt die 57-jährige Sulzbacherin, die bereits seit den ersten Tagen von „Ingos kleiner Kältehilfe“ mit dabei ist.

Der heutige Verein geht ursprünglich auf eine Initiative von Ingo Wilke zurück, der im Oktober 2016 in den sozialen Netzwerken einen Aufruf zur Hilfe für Obdachlose startete.

„Anfangs war die Initiative eigentlich nur dazu gedacht, die Zeit bis zur Öffnung des Kältebusses im Dezember zu überbrücken. Der Kältebus hatte jedoch nur bis März geöffnet“, sagt Therre.

Da es auch im März noch derart kalt gewesen sei, habe man beschlossen weiterzumachen. Außerdem habe man gemerkt, dass ein Bedarf nach Hilfsangeboten vorhanden sei.

Im Oktober 2017 folgte dann der Zusammenschluss mit dem Sulzbacher Verein „Hand in Hand“. So entstand der Verein „Ingos kleine Kältehilfe – Hand in Hand“, der mittlerweile über 100 Mitglieder zählt. „Dazu kommen noch Helfer und Unterstützer, die keine Vereinsmitglieder sind. Insgesamt gibt es rund 25 Helfer, die regelmäßig mit dabei sind und viele weitere, die uns immer mal wieder unterstützen“, fügt Therre hinzu.

Finanziert wird der Verein größtenteils durch Spenden von Privatleuten, aber auch von Unternehmen. Zusätzlich gibt es Zuschüsse von der Stadt Saarbrücken und der saarländischen Staatskanzlei.

„Wir bekommen durchaus Unterstützung aus der Politik, doch es wäre schön, wenn es manchmal etwas unbürokratischer vonstatten gehen könnte“, sagt Kerstin Lafontaine.

Die Erste Vorsitzende des Vereins ist ebenfalls seit Beginn der Initiative mit dabei. „Die Unterstützung, die wir von Privatleuten erhalten, ist riesengroß. Immer wieder helfen uns ganze Familien oder auch Schulklassen bei unserer Arbeit“, fügt die 54-Jährige aus Völklingen hinzu.

Die Nachfrage nach ihren Angeboten sei in den letzten Jahren merklich angestiegen. „Wir registrieren definitiv, dass immer mehr Menschen unsere Hilfe benötigen“, sagt Lafontaine, „doch wir sind allesamt im Ehrenamt tätig und stoßen auch manchmal an unsere Grenzen.“

Bei allen Helfern ist dabei den ganzen Abend über eine bemerkenswerte Begeisterung für ihre Arbeit zu spüren „Es gibt unzählige schöne Momente. Die Gäste zeigen eine große Dankbarkeit, und es ist über die Jahre auch ein Gemeinschaftsgefühl entstanden“, sagt Petra Therre. Und die Menschen verleihen ihrer Dankbarkeit auch Ausdruck.

„An Weihnachten 2018 haben unsere Gäste uns eine Spende übergeben, um ihren Beitrag zum Weihnachtsessen zu leisten. Das fand ich unheimlich toll“, erzählt Therre.

Gerade diese Erlebnisse sind es, die ihnen in stressigen Zeiten immer wieder die Motivation geben, auch am nächsten Tag wieder für die Menschen da zu sein.

Weitere Informationen zum Verein „Ingos kleine Kältehilfe – Hand in Hand“ und zu Unterstützungsmöglichkeiten gibt’s im Internet unter: http://webdefence.global.blackspider.com/urlwrap