Ortsrat St. Ingbert vergibt Zuschüsse an Vereine und Organisationen

Kostenpflichtiger Inhalt: Ortsrat St. Ingbert-Mitte : Zuschüsse für über 40 Vereine aus St. Ingbert

Der Ortsrat St. Ingbert-Mitte beschloss in seiner jüngsten Sitzung, sowohl Kultur- als auch Jugendvereine finanziell zu unterstützen.

In seiner ersten Sitzung des neuen Jahres hat der Ortsrat St. Ingbert-Mitte Zuschüsse an Jugend und Kultur treibende Vereine für 2019 vergeben. Wie Ortsvorsteherin Irene Kaiser (CDU) erläuterte, habe eine entsprechende Arbeitsgruppe des Ortsrates in ihrer Sitzung am 9. Januar einen Verteilungsvorschlag erarbeitet. Nach Angaben der Vorsitzenden dieser Arbeitsgruppe, Margarete Elisabeth Bier (SPD), erfolgt die Verteilung nach einem Punktesystem, das aufgrund von ausgefüllten Fragebögen, die von den Vereinen abgegeben wurden, erstellt worden sei.

Insgesamt wurden 7308 Euro an die Kultur treibenden Vereine verteilt. Die Zuschüsse an die einzelnen Vereine reichen von 87,30 bis 524 Euro. In den Genuss von Geldern kommen insgesamt 23 Vereine. Neben zehn Chören sind das der Angelsportverein, die Bergkapelle, der Bienenzuchtverein, die Dengmerter Narrenzunft, die evangelische Kantorei, der Gartenbauverein, die Jagdfreunde, der Pfälzerwaldverein, das städtische Orchester, der Verein der Briefmarkensammler, die Rosen- und Blumenfreunde, der Wanderverein „Fidele Gesellen und das Zupforchester St. Ingbert.

Insgesamt 8190 Euro wurden an 21 Jugendpflege treibende Vereine vergeben. Auch hier erfolgte die Verteilung nach einem Punktesystem. Die höchsten Zuschüsse bekommen drei Vereine mit überregionaler Bedeutung der Jugendarbeit. Rund 1433 Euro erhält die DJK SG 1963, 1151 Euro der Turnverein und rund 416 Euro gehen an die Schwimmfreunde. Die anderen Vereine, wie beispielsweise der Schach-, der Ski- oder der Tauchclub, der Tennisclub Viktoria, die Pfadfinder oder der Judo- und Jiu-Jitsu-Club bekommen Beträge zwischen knapp 60 und 640 Euro.

Nach Angaben der Ortsvorsteherin wird das Geld überwiesen. Dennoch hält der Ortsrat an der Tradition fest und wird die Übergabe der Zuwendungsbescheide an die Kultur- und Jugendpflege treibenden Vereine im Rahmen eines kleinen Umtrunkes durchführen. Hierzu übernimmt der Ortsrat St. Ingbert-Mitte die Kosten für den Umtrunk und einen kleinen Imbiss. Monika Hauck merkte an, die Parteien mögen bei dieser Gelegenheit doch bitte auf mögliche politische Statements zu verzichten. Schließlich würden alle Parteien des Ortstrates diese Zuschüsse befürworten. Die Einladungen zu dem Termin werden von der Stadtverwaltung versendet.

Wie Irene Kaiser weiterhin mitteilte, sollen in diesem Jahr auch noch die Zuschüsse für 2020 verteilt werden. Einstimmig genehmigte das Gremium weitere Zuschüsse. So finanziert der Ortsrat in Höhe von 50 Euro das Fass Bier anlässlich der Kirmeseröffnung. 50 Euro erhält Günter Weidig. Seit Jahren beschenkt er am 6. Dezember als Nikolaus verkleidet in der Fußgängerzone die Kinder. Kostüm und Süßigkeiten finanziert er selbst. Und schließlich beschloss der Rat einstimmig, die Kosten in Höhe von 450 Euro für den Bustransfer zur Seniorenfastnacht der Awo zu übernehmen. Auf Vorschlag von Siegfried Thiel (SPD) soll die Ortsvorsteherin einen Titel bekommen, aus dem künftig solch kleinere Zuschüsse gezahlt werden können. Dann brauche der Rat nicht jedes Mal einen Extra-Beschluss zu fassen.