Sie sind hier: HomeWirtschaftSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Saar-Grüne fordern freies Internet in der Öffentlichkeit





Saarbrücken
Saar-Grüne fordern freies Internet in der Öffentlichkeit
02. Dezember 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Symbolfoto
Die Grünen Saar fordern für das Saarland eine Digitalisierungsstrategie aus einem Guss. „Sie muss beschreiben, wie sich das Land hin zur digitalen Gesellschaft positioniert“, sagte Dieter Hoffmann, stellvertretender Landesvorsitzender der Saar-Grünen, gestern bei der Präsentation eines Autorenpapiers zum Thema Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels.

Die Grünen Saar fordern für das Saarland eine Digitalisierungsstrategie aus einem Guss. „Sie muss beschreiben, wie sich das Land hin zur digitalen Gesellschaft positioniert“, sagte Dieter Hoffmann, stellvertretender Landesvorsitzender der Saar-Grünen, gestern bei der Präsentation eines Autorenpapiers zum Thema Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels. „Es reicht nicht, einen Digitalisierungsrat einzurichten, wie das jetzt die Landesregierung getan hat, der sich nur selten trifft“, kritisierte Gabriel Mahren, Mitautor des Papiers.

In der Schrift wird unter anderem gefordert, im öffentlichen Raum einen freien mobilen Internetzugang einzurichten. Außerdem sollen die Lehrpläne an den Schulen so verändert werden, dass den Schülern „echte Medienkompetenz vermittelt wird“, sagte Hoffmann. Dazu gehöre auch eine vertiefende Einführung in die Informatik, so der wirtschaftspolitische Grünen-Sprecher und IT-Unternehmer.

Ferner soll die Glasfaser-Netzinfrastruktur intensiv ausgebaut werden, wobei der Anschluss von Gewerbegebieten und Schulen „besonders gefördert werden muss“. Auch die Wirtschaftsförderung müsse darauf zugeschnitten werden, „dass innovative Software und Dienstleistungen gleichwertig zu klassischen Produkten“ unterstützt werden. Außerdem fordern die Grünen einen „digitalen Verbraucherschutz", wo die Nutzer Kontrolle über ihre Daten haben. Zudem soll es ein Bürgerportal geben, über das die Saarländer „besser an der politischen Meinungsbildung mitwirken können“. Ferner sollen die Bearbeitungsprozesse in der Verwaltung digitalisiert werden. Der öffentliche und private Verkehr könne über IT so gesteuert werden, dass Ressourcen geschont werden.


Saarbrücken

Arbeitsmarktpolitik lohnt sich

Langzeitarbeitslosen einen Job zu geben ist nicht teurer, als Arbeitslosigkeit zu finanzieren, und wirkt sich positiv auf die öffentlichen Finanzen aus. Das folgert Wirtschaftsministerin Rehlinger aus einer Studie der Saarbrücker Hochschule HTW.Mehr
Saarbrücken

Oettinger: Europa muss 500 Milliarden in IT-Technik investieren

Europa braucht eine gemeinsame Forschungsplattform, um Ideen, die in der IT-Wirtschaft geboren werden, schneller zu Produkten zu machen. Das forderte EU-Digital-Kommissar Günther Oettinger bei einer Tagung in Saarbrücken.Mehr
Saarbrücken

Saar-Jobmotor brummt noch

Fast 11 000 Flüchtlinge suchen derzeit Arbeit im Saarland. Aber sie sorgen auch dafür, dass an anderer Stelle neue Jobs entstehen – so zum Beispiel im Sozialwesen oder in der öffentlichen Verwaltung.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER

Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige