Sie sind hier: HomeSportSportnachrichten der Saarbrücker Zeitung

Triumph in Indian Wells: Federer im Rotwein-Modus





Indian Wells
Triumph in Indian Wells: Federer im Rotwein-Modus
sid,  21. März 2017, 02:00 Uhr
Der Schweizer ist nun die Nummer sechs der Welt.

Roger Federer feixte nach seinem jüngsten Geniestreich munter drauf los und strahlte mit der kalifornischen Wüstensonne um die Wette. Die Quittung erhielt der frischgebackene Indian-Wells-Sieger postwendend über das Stadionmikrofon mitgeteilt. „Er lacht, er ist ein Arschloch“, sagte Stan Wawrinka bei der Siegerehrung – und grinste seinen Schweizer Landsmann spitzbübisch an.

Es war die einzige „Frechheit“, die Federer nach seinem 6:4, 7:5-Finalsieg beim „fünften Grand-Slam-Turnier“ gegen Kumpel Wawrinka zu hören bekam. Ansonsten konnte sich der nun älteste Gewinner eines Masters-Events vor Lobeshymnen kaum retten. „Du bist wie Rotwein. Je älter, desto besser“, twitterte Boris Becker an die Adresse des 35-Jährigen, der derzeit über den Court schwebt wie ein junger Gott.

Federer selbst machte keinen Hehl daraus, dass er sich mit dem Coup bei den Australian Open Ende Januar und seinem insgesamt fünften Triumph in Indian Wells selbst überrascht hat. „Das ist verrückt, denn im vergangenen Jahr habe ich keinen einzigen Titel gewonnen und musste sechs Monate pausieren. Die Veränderung jetzt ist dramatisch, und das fühlt sich großartig an“, sagte Federer nach seinem 90. Turniersieg auf der ATP-Tour, der ihn auf Rang sechs der Weltrangliste befördert.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Frankfurt

Die Brüder stellen alles in den Schatten

() Alexander Zverev saß die meiste Zeit relativ gelassen auf dem Podium und lauschte den Ausführungen seines großen Bruders Mischa. Mehr
London

Serena lässt ihre Dämonen kurz verstummen

Für 20 Minuten, vielleicht sogar eine halbe Stunde verstummten die Dämonen in ihrem Kopf, und Serena Williams fand endlich Ruhe. Mehr
Paris

„Ein neuer König in der Stadt“

Das Lob kam aus berufenem Munde. „Wir haben einen neuen König in der Stadt. Gratulation, Sir Andy Murray“, twitterte Roger Federer. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige