ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarlouisSchwalbachSchwalbach/Griesborn

Brandtragödie in Wohnung in Elm – Wettlauf mit der Zeit für die Rettungskräfte





Schwalbach
Eltern und Sohn sterben bei Feuer
Brandtragödie in Wohnung in Elm – Wettlauf mit der Zeit für die Rettungskräfte

Rolf Ruppenthal,Barbara Scherer (SZ),  10. Januar 2017, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Feuerwehrleute brauchten wegen der Hitze und des Rauchs mehrere Anläufe, um in die Wohnung vorzudringen. Foto: Ruppenthal Foto: Ruppenthal
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Einsätze mit Kindern sind für Notärzte, Sanitäter und Feuerwehrleute besonders belastend. In Elm wurde auch der Rettungshubschrauber „Christoph 16“ angefordert. Fotos: Ruppenthal

Ein Ehepaar und der fünfjährige Sohn sterben in den Flammen eines Wohnungsbrandes in Elm. Die neunjährige Tochter und die Großmutter überleben die Tragödie, die auch die zahlreichen Einsatzkräfte belastet.

Riesige Flammen schlagen aus den Fenstern an der Rückseite des Wohnhauses im Schwalbacher Ortsteil Elm, dichter Rauch dringt aus dem Dach. In der ersten Etage des Zweifamilienhauses am Morgenstern, am Ortsausgang von Elm in Richtung Püttlingen, ist gegen 14 Uhr ein Feuer ausgebrochen, das zu einer der schlimmsten Brandtragödien der vergangenen Jahre im Saarland wird und am Ende drei Angehörige einer jungen Familie das Leben kostet. Erinnerungen werden wach an das verheerende Feuer in Burbach im August 2012, als vier Kinder Opfer eines Dachgeschoss-Brandes wurden.

Als das Feuer ausbricht, läuft die neunjährige Tochter der vierköpfigen Familie, die sich in der Wohnung befindet, ins Erdgeschoss. Dort wohnt ihre Großmutter (59), bei der sie um Hilfe ruft. Die Leitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg setzt alle verfügbaren Feuerwehr- und Rettungskräfte in Marsch, ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Denn als kurz darauf Dutzende Feuerwehrleute und Rettungssanitäter eintreffen, befinden sich noch drei Menschen im Gebäude: Der Vater und die Mutter, 36 und 34 Jahre alt, sowie ihr fünfjähriger Sohn.

Mit schwerem Atemschutzgerät kämpfen sich die Feuerwehrleute aus Elm, Schwalbach und Bous ins Innere des Hauses vor, während an der Vorder- und Rückseite des Gebäudes die Löscharbeiten beginnen. Aufgrund der extremen Hitze und der Rauchentwicklung benötigen sie mehrere Anläufe, um in die Wohnung vorzudringen. Rettungskräfte, Notärzte und der Rettungshubschrauber „Christoph 16“ sind eingetroffen. Helfer des Roten Kreuzes versorgen die erschöpften Feuerwehrleute mit Verpflegung.

Trotz der schnellen Reaktion der Einsatzkräfte kommt für die drei Vermissten jede Hilfe zu spät. Zwar werden noch Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt, doch Vater, Mutter und Sohn sterben an den Folgen des Brandes. Nachbarn und Einsatzkräften steht das Entsetzen ins Gesicht geschrieben.

Parallel zu den Rettungsmaßnahmen werden die Löscharbeiten fortgesetzt. Brandermittler der Polizei begeben sich auf die Suche, wo und warum das Feuer ausbrach. „Die Brandursache steht noch nicht fest“, sagt ein Polizeisprecher.

Die neunjährige Tochter und die 59-jährigen Großmutter können sich rechtzeitig aus dem Gebäude retten. Beide befinden sich derzeit in einer Saarlouiser Klinik. Für die nahe Zukunft ist ihnen Hilfe sicher, erklärt der Bürgermeister der Gemeinde Schwalbach, Hans-Joachim Neumeyer: „In der Nachbarschaft finden die verbliebenen Familienmitglieder auf jeden Fall eine Unterkunft.“ Das Haus ist vermutlich ein Totalschaden.


Schwalbach

Optimismus weiter hochhalten

Etwa 340 Gäste besuchten den Neujahrsempfang der Gemeinde Schwalbach. Neben Bürgerinnen und Bürgern auch Vertreter von Vereinen, Organisationen und Verbänden. Schwerpunkte waren für Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer die Finanzlage und die Entwicklung der Gemeinde.Mehr
Schwalbach

Viele Fragen zur EVS-Anlage

Geht von der in Ensdorf geplanten neuen EVS-Anlage in Schwalbach eine Geruchsbelästigung aus, wie steht es um die Verkehrsbelästigung durch Lkw und weitere Arbeitsplätze? Auf Fragen wie diese antworteten zwei EVS-Geschäftsführer.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarlouis
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige