ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarlouisLebachStadtteil Lebach

Stadt Lebach denkt über Videoüberwachung der Anlage nach





Lebach
Vermüllung am Lebacher Bahnhof
Stadt Lebach denkt über Videoüberwachung der Anlage nach

Von  Fred Kiefer, 
11. Januar 2017, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

SZ-Leser-Reporter Adalbert Engel bemängelt unter anderem auch den Abfall auf den Gleisen des von der DB und der Saarbahn genutzten Lebacher Bahnhofs. Foto: Fred Kiefer

Foto: Fred Kiefer
Der Lebacher Bahnhof verdreckt immer mehr, behauptet zumindest ein Lebacher Bürger und Anwohner. Er fragt sich, warum es am Bahnhof keine Videoüberwachung gibt.

Adalbert Engel kann von seiner Wohnung aus die Vorgänge im Bereich des Lebacher Bahnhofs genau beobachten. Sein Haus steht nämlich nicht weit entfernt vom Haltepunkt. Als pensionierter Bahnbeamter richtet er ein besonders wachsames Auge auf die Anlage seines früheren Arbeitgebers. Der Bahnhof befindet sich im Eigentum der Deutschen Bahn (DB), wird aber auch von der Saarbahn genutzt. Engel hat in den vergangenen Monaten öfters beschädigte Fahrplankästen und elektrische Fahrplananzeiger sowie aus ihren Verankerungen gerissene und auf die Gleise geworfene Mülleimer entdeckt. Zudem stellt er ein hohes Müllaufkommen auf den Gleisen fest. Auch die Trinkgelage von Jugendlichen auf den Sitzbänken, die eigentlich für wartende Fahrgäste bestimmt sind, bemängelt er. Bei solch einer Szenerie, so Engel, seien zum Beispiel Handtaschendiebstähle und Übergriffe auf Fahrgäste nicht verwunderlich. Er weist darauf hin, dass an fast allen Saarbahnhaltepunkten Überwachungskameras installiert seien, um die Verursacher von Beschädigungen schneller ermitteln zu können. Er fragt sich, warum es am Lebacher Bahnhof keine Videoüberwachung gebe.

Die Polizeiinspektion (PI) Lebach teilte auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung mit, dass es zwar ab und zu Handgreiflichkeiten unter Jugendlichen und Sachbeschädigungen an Bahneinrichtungen gebe, dass der Bahnhof aber kein Kriminalitätsschwerpunkt der Theelstadt sei.

Der Stadtrat hatte das Thema ebenso aufgegriffen und festgestellt, dass die regelmäßigen Reinigungen der Gleiskörper durch DB-Mitarbeiter nicht ausreichten, um die Anlage dauerhaft sauber zu halten. Bürgermeister Klauspeter Brill will mit der PI Lebach klären, ob eine Überwachung des Bahnhofgeländes mit Kameras sinnvoll sei.

Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht unter Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder schicken Sie eine E-Mail an leser-reporter@sol.de oder nutzen Sie unser Onlineformular unter www.saarbruecker-zeitung.de.


Lebach

Blinder Saarbahnnutzer benötigt Hilfe

Der 63-jährige Wolfgang Knopp aus Lebach ist bei der Arbeitskammer in der Telefonvermittlung tätig. Er hat ein Restsehvermögen von zwei Prozent und kann nur noch hell und dunkel erkennen, ist ... Mehr
Lebach

Blinder Saarbahnnutzer benötigt Hilfe

Der 63-jährige Wolfgang Knopp aus Lebach ist bei der Arbeitskammer in der Telefonvermittlung tätig. Er hat ein Restsehvermögen von zwei Prozent und kann nur noch hell und dunkel erkennen, ist ... Mehr
Lebach

„Der Dreck ist eine Katastrophe“

Im Vergleich zu Saarlouis, Dillingen und Bous wurde in Lebach der Bahnhof erst vor wenigen Jahren wieder reaktiviert. Seit Oktober 2014 verkehren dort die Züge der Saarbahn. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Dillingen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige